Herz und Blut. Das beschreibt sehr gut die Arbeit, die Jules Villbrandt macht. Ihren Interiorblog betreibt die Fotografin nämlich mit Herzblut, Köpfchen und sehr viel Stil. Vor allem Pflanzen, Vintage-Möbel und schöne Altbauwohnungen werden bei ihr ins richtige Licht gerückt. Und deswegen ist sie prädestiniert hier als Expertin über die Interior Trends 2017 zu sprechen. In Teil 1 unserer kleinen Serie hat Igor uns seine Einschätzung zum Thema Trends gegeben und Jules macht den zweiten Aufschlag. Ihr folgen wird noch manch anderer, aber nun lassen wir Jules erst einmal zu Wort kommen.

Liebe Jules, was glaubst du, wie entsteht grundsätzlich ein Trend? Und ab wann spricht man von „Trend“?

Um ehrlich zu sein, ist diese Frage nicht ohne. Im Großen und Ganzen gibt es meiner Meinung nach nicht mehr den „Trend“, sondern viel mehr Movements durch verschiedene Influencer, die dann sehr schnell imitiert werden. Ganz klar ist, dass Dank diverser Kanäle wie Pinterest, Instagram und anderen sich diese Trendbewegungen viel schneller und globaler verbreiten. Wir können Bilder und Looks heute entdecken und aufnehmen und morgen schon alles weltweit geordert im Postkasten haben. Da wird es schwieriger einen absoluten neuen Trend zu kreieren.

Ein Trend ist demnach eine Bewegung, in der sich ein Look in diversen sozialen Medien und Magazinen in kürzester Zeit verbreitet. Das Bemerkenswerte ist daran, dass hier gezielt Influencer neue Movements setzen können, da sie eine hohe Glaubwürdigkeit und große Fangemeinde haben. Gleichzeitig wird es spannend, wie sehr hier Designfirmen und Trendforscher Labels beraten die Followerschaft von Infleuencern zu beeinflussen.

Die Altbau Wohnung von Melodie Michelsberger in HamburgSchoene Dekoidee: Auf der Vintage Kommode steht die Pflanze in der Acne Studio Tuete Der Kuehler Faces von Sieger by Fuerstenberg

 

Vintage Kommode mit Drinks und WandteppichAb wann ist ein Trend nicht mehr Trend sondern „längst gesehen“? Sobald dieser die Instagram Kanäle rauf und runter gespielt wird oder wenn es die trendigen Produkte / Materialien im Store zu kaufen gibt? Ist es dann noch Trend?

 

Wenn ich weiterhin von einem Movement spreche, befindet sich wie der Name so schön sagt, ja alles in Bewegung. Machen wir uns nichts vor, ein Trend ist quasi schon gestorben, sobald er sich rasend verbreitet hat. Diese rasende Verbreitung ist durch die Globalisierung kaum aufzuhalten. Heutzutage wird alles so wahnsinnig schnell produziert und vermarktet, sodass es schwierig ist DER Trendsetter zu sein. Deshalb ist es auch vollkommen okay, wenn wir sehr schnell Produkte bei den großen Ketten finden.

Viel eher scheint es doch toll zu sein, Trendbewegungen mit eigenen Ideen und Add-ons zu erweitern. Das klingt vielleicht banal, aber Mut zur Individualität und gewissen Ausgefallenheit sollte auch 2017 wieder ganz groß geschrieben werden. Einfach mal machen und sich austoben, das finde ich gut.

 

Herz und Blut zeigt Interior mit Reifen, Pflanzen und abgerissenen Tapeten

Durch die Recherchen und Veröffentlichungen auf deinem Interiorblog bist du ja immer gut informiert: Was kommt deiner Meinung nach in 2017 im (Produkt- oder Interior-) Design auf uns zu? Was wird Interior Trend 2017?

Gerade in Bezug auf die Massenproduktionen und Schnelllebigkeit von vielen Dingen, glaube ich, dass immer mehr die Bereitschaft steigt hochwertigere Produkte zu kaufen. Manufakturen für Möbel, Kunstgewerbe, Mode, Taschen, Heimtextilien usw. werden immer mehr geschätzt. Wenn ich mir Blogs, Magazine oder unzählige Pinterest-Collagen ansehe oder auch schaue, was auf Messen gezeigt wird, ist vielleicht eine große Bewegung in Richtung Gemütlichkeit deutlich zu erkennen. Der absolute Minimalismuswahn scheint abgelöst zu werden. Die Wände sind wieder behangener, Menschen trauen sich Farben ins Spiel zu bringen. Bunte Teppiche und Plaids sind ja schon längst wieder einezogen. Tischdeko und Kochen sind Hoch im Kurs. Die Menschen ziehen sich nicht unbedingt zurück, aber scheinen es doch gemütlicher und bunter zu wollen. Ich denke, dass wir uns ganz klar auf mehr Muster und mehr Farbe in 2017 freuen dürfen. Allein Guccis neueste Kampagne ist das beste Beispiel dafür.

Wandteppich und ein Regal mit Vintage Dekoration von Melodie Michelsberger
Bei AnnyWho gibt es Prints und Kunst im Altbau in Hannover
Einfaches Interior: Blumen und Tisch in der Kueche
Wohnaccessoire ames Decke bei Herz und Blut

Deine Einschätzung in Bezug auf Materialien: Was wird in 2017 kommen, was wird langsam von der Bildfläche verschwinden?

Der pure Minimalismus und das cleane Weiß sind passé. Keiner will auch reine Vintage-Möbel-Buden mehr sehen. Viel mehr denke ich, dass es die Mischung macht. Ich bin gespannt, ob sich Leinen als Heimtextil weiter weiterverbreitet. Zimmerpflanzen werden sich, sofern sie nicht alle eingegangen sind, auch noch eine Weile halten. Eigentlich frage ich mich, warum die je vom Radar verschwunden waren. Ansonsten werden Möbel aus Echtholz und vor allem hochwertige Materialien eine Rolle spielen und ich bin überzeugt, dass viele auch bereit sind für gute Sachen mehr Geld in die Hand zu nehmen.

Trend oder Klassiker im Produkt- oder InteriorDesign? Wofür schlägt dein Herz?

Klassisches Interior: Die Pantella Tischlampe von PantonEin Klassiker ist ein Klassiker und wird es für immer bleiben. Ich habe eine ausgeprägte Sammelleidenschaft, vor allem für hochwertige Porzellanvasen und seit einer guten Weile auch für Stühle. Vom Flohmarkt über Trendstühle aus Skandinavien befindet sich seit Neuestem auch ein Eames-Chair in meiner Sammlung. Was soll ich sagen? Ich liebe sie alle.

Ich liebe auch Kunst! Und damit meine ich echte Kunst. Ich habe mir fest vorgenommen, Posterdrucke nach und nach durch echte Fotos und Originaldrucken und –bildern von Künstlern zu ersetzen. Das ist natürlich nicht in einem Jahr zu bewältigen und soll es auch gar nicht, aber ich sehe da schon ganz klar eine neue Sammelleidenschaft auf mich zu kommen.

Welches Designlabel sollte man in 2017 auf keinen Fall ausser Acht lassen?

In puncto Muster und Verarbeitung bin ich ein riesiger Fan des dänischen Labels Gubi, aber das ist ja kein Geheimtipp mehr. Ansonsten liebe ich das Label Schneid, HEM und die polnischen Labels Loft Kolasinski und Tylko.

Danke liebe Jules für das schöne Interview <3

© Fotos: Interiorblog Herz und Blut


Oh nein, ihr habt einen Blogbeitrag verpasst?

Gut, dass es unseren Newsletter gibt, der euch mit allen Infos versorgt. Somit seid ihr immer informiert und könnt bei den Themen Design, Kunst oder Lifestyle auf der nächsten Party ganz vorne mitreden. Yihaa.

Um die Anmeldung Dritter zu verhindern, bekommst du von uns eine Bestätigungsmail (sicher ist sicher!). Natürlich kannst du dich auch jederzeit vom Newsletter austragen und deine Daten werden natürlich nicht weitergereicht.

Author

1 Comment

  1. Hallo Julia,

    danke für das sehr schöne Interview!
    Besonders weil uns Herz und Blut total gefällt

    Die offene Antwort von Jules zu Trends finden wir super interessant.
    Es geht uns persönlich auch so, dass wir uns privat super gerne Anregungen über soziale Medien holen und uns somit (gerne) beeinflussen lassen, wenns gefällt :-)

    Danke für die Tips zu den Designlabel… da werden wir gleich mal weiter schmöckern.

    Liebe Grüße

Write A Comment