Heute zeigen wir euch das Zuhause von Anni aka FRIDA_wohnt und ihrer insgesamt 5-köpfigen Familie. Sie nimmt uns mit an einen Ort, der Ruhe ausdrückt und trotzdem nicht langweilig wirkt. Sie zeigt uns ihr wunderschönes Holzhaus mit Blick auf die umliegende Natur. Eines der schönsten Highlights im Haus ist der Baum, der auf der Terrasse durch den Boden wächst. Wir freuen uns, dass Anni nun Teil unserer Homestories ist. Schaut euch das tolle Zuhause an und lasst euch inspirieren:

01. Liebe Anni, stelle dich doch kurz vor:

Ich bin Anni und lebe mit meinem Mann und unseren drei Jungs ( 11 J. , 9 J. und 3 J.) am Rande vom Schwarzwald in einem modernen, minimalistischen Holzhaus. Ich habe mich im letzten Jahr selbstständig gemacht mit meinem Raumplanung / Interior Design Service FRIDA_ plant und mit meinem Insta Kanal FRIDA_ wohnt. Und der Job, der nicht zu unterschätzen ist – Mama Sein und Familienmanagerin.

Hausbesitzerin Anni
Garten im Sommer, gruene Straeucher und der Blick auf das Holzhaus

02. Wie lebst du?

Wir leben auf 160 qm und einem Grundstück mit 1000 qm. Wir wohnen sehr ländlich. Ich mochte das Einrichten schon immer. Vor 8 Jahren haben wir zusammen mit einem tollen Holzbauunternehmer und seinem ganzen Team unser Traumhaus verwirklicht. Durch Zufall habe ich die Häuser, die er baut, auf einer Fahrt mit dem Auto entdeckt. Ein Haus war hinter Bäumen leicht versteckt und in dem Moment in dem man es sehen konnte, habe ich den Kopf gedreht. Und dann war es klar! So wollen wir wohnen: Viel Glas, Viel Holz, Viel Leichtigkeit, viel Wärme.

Ich mag schöne Möbel, ich mag es auch wenn es nicht zu voll gestellt ist, so dass man sich auf den Blick raus in die Natur konzentrieren kann und nicht abgelenkt ist. Es ist dann wie eine Art Meditation und totale Entspannung.

Meine Liebste Ecke ist die Terrasse im Sommer und das Wohnzimmer im Winter.

Kuechenblock in Weiss mit offener Kueche und Terrasse mit Baum samt Aussicht
Waschzimmer und Hauswirtschaftsraummit viel Ordnung durch Boxen und geschlossene Schraenke

03. Ihr habt euer Grundstück komplett verändert und ein beeindruckendes Haus gebaut. Gab es Phasen, in denen ihr verzweifelt seid?

Verzweifelt waren wir eigentlich nie. Wir hatten so tolle Profis mit im Boot, der Hausbau und die Planung davor lief erstaunlich easy. Vor 8 Jahren war das wirklich noch anders. Leicht verzweifelt sind wir dann eher manchmal, als wir selbst angefangen haben unseren Garten zu gestalten: wie was wo? Diese Arbeit mit Bagger und Radlader und dann einfach drauf los gearbeitet mit einer Zeichnung und einem groben Plan. Doch besonders ein Garten entwickelt sich und es passiert nicht alles in einem Jahr und das ist auch gut so, denn die Ideen und Bedürfnisse müssen manchmal reifen und man muss abwägen, was möchte man, wie möchte man es und braucht man es immer?

Holzhaus mit Panelen und Sitzecke im Gartenmit Wein
Holzhaus am Abend mit Licht und schoener Atmosphaere mit Garten und Weg

04. War für dich/ euch schon immer klar, dass ihr im Schwarzwald euer zu Hause findet oder hat euch die Frage oft beschäftigt, wie und wo ihr leben wollt?

Gar nicht. Ich wollte seit ich denken kann nicht in meiner Heimat bleiben. Mich hat es in die weite Welt gezogen und meinen Mann auch. Ich war ein Jahr Au Pair in San Francisco und mein Mann hat ein Auslandsstudienjahr in England und Spanien gemacht. Als wir dann zusammen gekommen sind und uns für unsere Heimat entschieden haben, waren wir beide sehr überrascht. Die Chance auf dieses Grundstück und die Nähe zu unserer Familie und Freunden hat uns dann schnell überzeugt.

05. Beschreibe deinen Einrichtungsstil, worauf legst du Wert?

Schwierige Frage, denn durch meinen Job komme ich mit so vielen Stilen in Berührung, dass ich oft dazu neige auch mal Dinge bei uns Zuhause umzusetzen. Da wird dann auch mal schnell ne Wand gestrichen oder das Wohnzimmmer komplett umgestellt. So generell kann ich sagen, dass ich es sehr reduziert mag, natürlich und dennoch gemütlich. Mit Farben spiele ich phasenweise durch Kissen, Bilder oder auch mal durchs Wände streichen.

06. Bei deinen Bildern ist uns direkt das tolle Licht in den Räumen und die offene TerRasse mit dem Baum aufgefallen. Wodurch hast du dich hier inspirieren lassen?

Wahrscheinlich am meisten durch Mietwohnungen, die mir gezeigt haben wie ich später mal nicht wohnen möchte. Wohnungen mit kleinen Fenstern, durch die kaum Tageslicht kommt, waren für mich ein Graus. Es war schnell klar ich möchte große bodentiefe Fenster, um so viel Licht wie möglich im Haus zu haben. Das hebt auch die Stimmung vor allem in den Wintermonaten. Der Baum auf der Terrasse war ein Zufall. Die Architektin hatte eine Art zuschiebbares Segel für die Terrasse geplant. Während der Bauphase kamen wir darauf, dass wir auch einen Baum wachsen lassen könnten- wir bereuen die Entscheidung keinen Tag, er bringt uns so viel natürlichen Schatten in den Sommermonaten und der Anblick im Frühjahr wenn die Blätter kommen ist jedes Mal eine wahre Freude und Spannung.

Terrasse mit Palettenmoebel als Sitzecke im Bohostil als Outdoorwohnzimmer

07. Folgst du einem bestimmten Konzept, wenn du dich einrichtest? Was inspiriert dich? Wo inspirierst du dich?

Ich lasse mich sehr gern auf Instagram inspirieren, ab und zu auch auf Pinterest und ich liebe es auch in Wohnzeitschriften zu blättern. Bei Insta gibt es ganz klar den Vorteil, dass man in echte Häuser blicken kann und bisschen was über die Menschen und ihre Geschichte erfährt (warum sie so wohnen und das finde ich spannend. Es gibt immer Gründe, warum Menschen so oder so wohnen – die Bedürfnisse sind so unterschiedlich). Man erfährt tolle Tricks und Tipps zum Bauen oder Einrichten.

Wenn ich selbst eine Änderung vorhabe in Bezug auf Räume, gehe ich manchmal sehr intuitiv ran und packe einfach an und stell um nach der Methode Trial and Error. Wenn ich was anschaffen muss für die Veränderung, plane ich es gerne am Tablet oder in meinem 3D Raumplaner, weil ich dann einfach sicher weiß und sehen kann, ob und wie ich es umsetzen möchte. Es erspart so manche Fehlkäufe.

Kinderzimmer mit Bett und Schreibtisch samt Schreibtischlampe und Baldachin in Erdtoenen
Blick durch die Kueche ins Wohnzimmer und grosses Fenster mit Blick auf das Feld
Badezimmer mit Eckwanne und offener Dusche mit Glaswand und Holzboden

08. Deine liebste Ecke zu Hause? / Dein Lieblingsgegenstand zu Hause?

Liebste Ecke ist wohl die Terrasse im Sommer und das Wohnzimmer im Winter.

09. Gibt es bestimmte Designs / Marken, die du gerne kaufst?

Es gibt bestimmte Designs, die ich gerne kaufen würde. Ich liebe gutes Design und vor allem Klassiker. Ich mag die Geschichten hinter den Produkten und ich möchte bei Neuanschaffungen in Zukunft immer darauf achten, dass die Funktion und Optik unserem Bedürfnis entsprechen. Der Vorteil wenn man in Klassiker investiert, sie verlieren nicht an Wert und sind in den meisten Fällen zeitlose Gegenstände oder Möbel, wie z.B. der Barcelona Chair von Mies van der Rohe. Er hat ihn vor 100 Jahren designed und er ist heute immer noch einer der angesagtesten Sessel.

Ich mag die Bauhaus Ära aber auch das neue skandinavische Design und die italienischen Designer sind auch ein Muss. Die Lampen von Artemide. Bei den Badmöbel und Armaturen lieb ich die italienischen Designermarken. Ich mag den Klassiker aus den 70er das TOGO Sofa von ligne roset sehr. Ich schaue mich für solche Designerstücke auch immer gerne in Second Hands Shops um.

Blick auf die Terrasse mit Esstisch und Betonmoebel beim Abendessen
Grosse Fenster im Wohnzimmer mit Licht und Ruhe durch die helle Couch als Sitzplatz zum entspannen

10. Dein persönliches No-Go im Bereich Interior? Und was ist ein Muss, worauf sollte man auf keinen Fall verzichten?

No Go wäre bei mir, sich nicht genügend Gedanken um das Interior zu machen und einfach drauf los zu kaufen ohne einen gewissen roten Faden. Man wird später sehr unglücklich sein und wahrscheinlich viel mehr Geld ausgeben müssen, bis man sich wohlfühlt. Besser im Vorfeld Gedanken machen und gut planen. Immer daran denken: „Ist das ein Trend oder werde ich es auch noch in 5-10 Jahren mögen?“ gerade bei fest installierten Möbeln wie Küche oder Bad. Neutrale Farben erleichtern hier alles. Farben und Muster kommen eher durch temporäre Dinge wie Teppich, Kissen, Tapete, Bilder, Deko.

Ich möchte nicht auf die Möglichkeit verzichten müssen, mein Wohnzimmer oder andere Räume kurzerhand mal umzustellen und einen Look ohne viel Aufwand zu machen- ich mag da die Abwechslung und die flexiblen Möbel.

11. An welchem Trend bist du nicht vorbei gekommen?

Bisschen am BOHO Trend im letzten Jahr Dieses Jahr ist es mir schon wieder zu viel und ich reduziere die Fransen im Outdoor Look deutlich.

Liebe Anni – danke, dass du uns in dein wunderschönes Zuhause geführt hast! <3

Mehr Homestories findet Ihr hier.

Author

Write A Comment

Mit dem Hinterlassen deines Kommentars stimmst du zu, dass deine angegebenen Daten (Name, Mail-Adresse, IP-Adresse und Uhrzeit deines Kommentars) bei uns gespeichert werden. Weitere Infos findest du in unseren Datenschutzbestimmungen.