Vor einiger Zeit wurde ich vom ähääm Achtung „Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes“ angesprochen, ein bisschen was zu Newniq und unserem unternehmerischen Kontext, Strategie, Effectuation und Co. zu erzählen. Effectu – was? Also, um es mal einfach auszudrücken: Zu erzählen, was wir machen, was nicht, was gut und was schlecht. Das Ganze sollte im Designhaus Halle stattfinden. Designhaus Halle (Schande auf mein Haupt) habe ich noch nie vorher gehört – darf es aber vielleicht darauf schieben, dass ich zu beschäftigt war :) – und in Halle (nochmal Schande auf mein Haupt) bin ich noch nie gewesen. Zwei Gründe also, schnell zuzusagen und schwupps, war ich auch schon dort.

Newniq hielt einen Designvortrag im Designhaus HalleFlyer von Designern an der Flyerwand im Designhaus

Was es mit dem Designhaus Halle auf sich hat

So wie sich der ein oder andere von Euch vielleicht fragt, was das Designhaus Halle ist, habe auch ich mich das gefragt. Daher habe ich mir eine nette Mitarbeiterin vor Ort geschnappt, die mir erstmal eine kurze Führung samt Erklärung zum Designhaus Halle gegeben hat. Super interessant. Das Designhaus Halle liegt direkt neben der Burg Giebichenstein Kunsthochschule und ist quasi deren „Existenzgründerzentrum“. Aber nicht nur für Absolventen der Hochschule, sondern auch für Start-ups aus der Kreativwirtschaft gibt es dort Büros zu günstigen Mietpreisen. Im Designhaus finden sich also kleine Designbüros und Unternehmen aus den Bereichen Modedesign, Produkt-, Kommunikations- und Grafikdesign, Fotografie, Editorial Design, Illustration, sogar IT und vielem mehr. Ausserdem profitieren die Unternehmen, die dort ein Büro haben, von verschiedenen Services. Mit dabei sind Karriereberatung, Vermittlung von Aufträgen und Jobs, Ausstellungen Veranstaltungen und natürlich Vorträgen, wie der von mir – unbezahlbare Benefits also :). Einen Blick in die Büros konnte ich zumindest durch die Tür-Fenster ergattern, denn entweder waren die Kreativen alle busy und hochkonzentriert bei der Arbeit oder im wohlverdienten Feierabend.

Kreatives Studion in Halle von Falk Schuster

Zurück bei der eigentlichen Arbeit und meinem Vortrag durfte ich dann ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern. Was macht Newniq, was haben Julia und ich uns dabei gedacht, wie sieht unsere hochoffizielle Strategie aus und wie nicht und was sind Dinge, die unsere User bald erwarten werden. Eine super Gruppe hatte ich da vor mir und das anschliessendes Gespräch im kleinen Kreise hat die Sache dann noch „rund gemacht“. Ich komme also gerne wieder und bin gespannt, was es bis dahin so Neues gibt im kreativen Halle.

 

© Fotos: Designhaus: Andreas Bartsch, Studio: Matthias Ritzmann// © restliche Fotos: Newniq

Author

Write A Comment