1.) Wer bist du und was machst du, wo?

Mein Name ist Kristin, ich bin Grafikdesignerin mit den Schwerpunkten Fotografie und Collage in Mainz und meiner zweiten Heimat Rio de Janeiro.

„Viele Projekte sind bei mir während längeren Auslandsaufenthalten entstanden.“

 

2.) Wie bist du dazu gekommen?

Über viele Wege!  Erst habe ich mein Kommunikationsdesign – Studium dafür vorgeschoben, dass ich machen kann was ich liebe und mich erfüllt. Aber viele Projekte sind bei mir während längeren Auslandsaufenthalten entstanden, ein neues Umfeld und eine neue Sprache wirken rückblickend besonders inspirierend auf mich. Bei den Collagen ist es ähnlich: Es ist ein innerer Antrieb in Rio de Janeiro – wo Eindrücke ungeordnet und zu Hauf auf mich einprasseln und vieles so komplex ist – minimalistische abstrakte Collagen zu schaffen. Sicherlich eine Antwort auf mein Leben vor Ort.

Der kreative Schreibtisch von Kristin Bethge
An ihrem Schreibtisch verwirklicht Kristin Bethge ihre Ideen
Minimalistische Collagen aus Brasilien
In Brasilien findet Kristin ihre Inspitation

 

3.) Vervollständige die Sätze:

a. Wäre ich nicht Kreative/r, dann wäre ich: Försterin geworden.

b. Weil: Ich den Geruch des Waldes und diese friedliche Ruhe, die dieser ausstrahlt liebe.

middle_ddk

4.) Was war dein bisher schönstes, spannendstes oder ungewöhnlichstes Projekt und wieso?

Mein schönstes Projekt – es gab viele in der letzten Zeit, aber ganz besonders berührt haben mich meine letzten Collagen – Ausstellungen in Rio de Janeiro und Mainz. So unterschiedlich die Orte und der Rahmen auch waren, riefen die Collagen bei den Betrachtenden, unabhängig woher diese kommen, eine Reaktion hervor. Für mich ist es immer wieder unglaublich spannend zu sehen, wie unterschiedlich die Assoziationen und Interpretationen zu den einzelnen Collagen sein können.

Kristins Illustrationen wurden in Rio de Janeiro und Mainz ausgestellt
Kristin schoenstes Projekt war eine Ausstellung in Mainz und Rio de Janeiro

5.) Was macht den Kreativbereich Deutschland für dich aus?

Die Kreativszene in Deutschland ist für mich ziemlich gut vernetzt!  Mir gefällt es, dass es in Deutschland viele selbständige Kreative gibt, die sich auf ganz unterschiedliche Bereiche spezialisiert haben und diese zusammengeschlossen ein sehr großes Potential an kreativen und auch analogen Fähigkeiten bilden.

Ich nominiere hiermit die Grafikdesignerin Mathilda Mutant aus Mainz, die mich immer wieder aufs Neue mit ihren Projekten vollkommen begeistert. Und Jana Marei, die ein ganz besonderes Auge für Farbkombinationen und Formen hat – und uns glücklicherweise auf ihrem Tumblr daran teilhaben lässt.

 

© Foto Portrait: Juan Scherer  // © restliche Fotos: Kristin Bethge


Getreu dem Motto „Zeigt her eure Arbeit“ zeigt die Initiative „Deutschland, deine Kreativen“ Vertreter aus der Kultur- und Kreativbranche wie hier aus dem Bereich Grafikdesign. Dafür hat Newniq ursprünglich 5 Kreativschaffende aus unterschiedlichen Bereichen nominiert und gebeten, 5 Fragen zu beantworten und wiederum jeweils 2 neue Kreative zu nominieren, die das Spiel weiterführen. Im Schneeballsystem geht es immer weiter, bis sich die Deutschlandkarte nach und nach mit interessanten Persönlichkeiten aus der Kultur- und Kreativwirtschaft füllt – quasi „der digitale Hermannkuchen der Kreativbranche“.
 footer_ddk

Author

Write A Comment