Ich ertappte mich gerade dabei, wie ich die Frage „wieviel Schlaf braucht ein Mensch?“ ins Google Suchfeld eingebe. Warum? Nach einer Woche mit kränkelndem Kind, das mehrmals nachts aufwacht, ist diese Frage irgendwie berechtigt.

Schlaf spielt in meinem Leben nämlich eigentlich eine wichtige Rolle. Ich brauche nicht wahnsinnig viel davon, aber ich schlafe gerne. Früher habe ich lange gebraucht, um aufzustehen. Dann habe ich im Bett erstmal Mails gecheckt, Instagrambilder hochgeladen und mich nochmal auf die Seite gedreht. Das ist mit Kleinkind nicht mehr möglich, aber irgendwie auch nicht so schlimm, wie es sich vielleicht anhört. Judith tickt da eigentlich genauso wie ich. Sie mag Schlaf, aber ist genauso wie ich auch ein Langaufbleiber und so kann es vorkommen, dass wir auch nachts um 12 Uhr noch telefonieren.

Schlaf ist doch total überbewertet! Oder?

Ob wir zwei Nachteulen also zu genügend Schlaf kommen? Manchmal ja, manchmal nein. Wie eben schon gesagt, orientiert sich mein Schlafverhalten an den Kitakeimen, denen wir leider schutzlos ausgesetzt sind. Judith ist hingegen gerade eher der Trittkraft ihres Babys ausgesetzt, die sie mitten in der Nacht aufwachen lässt (na das kann ja bald heiter werden). Wir versuchen aber natürlich beide genügend Schlaf zu bekommen, denn sonst funktionieren wir nicht wirklich gut.

Generell bin ich erstaunt darüber, was so ein menschlicher Körper alles wegsteckt. Früher war es das Feiern bis in die Morgenstunden in Kombination mit wenig Schlaf, gefolgt von durchgemachten Nächten, in denen wir am Rechner im Akkord Aufträge abarbeiteten (wir arbeiten tatsächlich am liebsten nachts), gefolgt vom Mutter und Bald-Mutter sein. Ich habe es im Gegensatz zu manch‘ anderer Mutter zum Glück noch sehr harmlos abbekommen, aber trotzdem gibt es auch bei mir Phasen, in denen ich mehrmals nachts eine Flasche Wasser ins Kinderbett halte und die Spieluhr zum fünften Mal aufziehe.

Nach solch anstrengenden Phasen merke ich dann immer, dass ich mindestens einen Tag mal so richtig ausschlafen muss. Am besten ohne Wecker, am liebsten acht Stunden am Stück. Zu viel mehr bin ich gar nicht mehr in der Lage. Umso wichtiger ist es mir dann, dass ich einfach bequem liege. Nein, eigentlich reicht mir das nicht, sondern vielmehr wünsche ich mir einen erholsamen Schlaf. Ich finde es nämlich absolut unbefriedigend, wenn man erschöpft wieder in den Tag startet.

Matratze online kaufen und zu Hause drauf schlafen

Die richtige Matratze finden.

Besonders für die Kreativität ist genügend Schlaf extrem wichtig. Wenn wir nicht genügend Erholung bekommen, dann sind wir de facto einfach wesentlich unproduktiver. Das ist natürlich das Schlimmste was passieren kann, wenn du so wie wir Content Creation betreibst. Wenn du vor dem Rechner sitzt und einfach keine Idee kommen will. Auf Dauer kannst du dieser Belastung nicht standhalten.

Ich bin zum Glück ein Mensch, der eigentlich überall schlafen kann.  Ganz egal wo im Raum mein Bett steht. Wichtig ist mir nur eine gute Matratze. Tatsächlich ist dies das A und O. Ich habe gefühlte Jahrzehnte auf wirklich schlechten Exemplaren verbracht. Etliche Hexenschüsse und einen Bandscheibenvorfall später ist mir die Matratze heute sehr wichtig. Noch viel wichtiger als das Lattenrost oder das Bett an sich. Aber natürlich ist jetzt die Tatsache, dass Matratzen sehr wichtig sind, nichts Neues. Früher war es so, dass ich noch in Ladengeschäfte gegangen bin, um mir eine Matratze zu kaufen. Im Laden war immer alles ganz wunderbar, aber tatsächlich stellte ich zu Hause nach wenigen Wochen fest, dass die Matratze doch nicht wirklich zu mir passte. Zudem war sie oft schnell ausser Form.

Deswegen finde ich es großartig, dass es mittlerweile möglich ist, Matratzen online zu kaufen. Das bietet zum Beispiel bett1.de an. Das Beste daran: Man kann die Matratze bis zu 100 Nächte testen und wenn sie einem einfach nicht zusagt, wieder zurücksenden. Aber es gibt noch mehr Punkte, die für den Onlinekauf sprechen.

Erholung und guter Schlaf auf der richtigen Matratze
Probeschlafen beim online Matratze kaufen

Online Shopping oder Ladenkauf? Reicht Probeliegen heutzutage noch?

Bett1.de hat eine ganz schöne Checkliste erstellt, warum der Onlinekauf besser ist. Das Unternehmen, das bereits 2004 im Netz an den Start gegangen ist, zeigt einige Punkte auf, die man beim Matratzenkauf beachten sollte.

Rund 80% der Verbraucher kaufen ihre Matratze nämlich lieber im Möbelgeschäft oder im Matratzenladen statt im Online-Shop. Der Grund: Sie wollen probeliegen, wie eine Forsa Studie herausfand. Aber macht Probeliegen eigentlich Sinn? Bett1.de sagt nein, denn viel wichtiger ist das Probeschlafen zu Hause. Ich persönlich wäre auf den ein oder anderen Punkt aus der Checkliste gar nicht gekommen. Deswegen hier einmal ein paar sehr kluge Tipps, die für einen Onlinekauf inklusive Probeschlafen sprechen:

1. Die Shopping-Falle

Ok, kennen wir alle! Langer Shoppingtag mit schweren Füssen und schwitziger Kleidung. Und dann denkt man sich: „Ach, wir wollten doch noch nach einer Matratze schauen.“ Und schon liegt man auf selbiger und merkt sofort die Entspannung. Aber sind wir mal ehrlich. Nach einem vielleicht stressigen Tag in der City findet man wahrscheinlich jede halbwegs bequeme Matratze super, oder?

2. Sorry, wrong dress code

Um eine Matratze richtig testen zu können, sollte ich auch in der Kleidung darauf liegen, die ich nachts trage. Und wir sind uns wohl einig, dass wohl kaum jemand mit Pyjama in einen Laden geht.

3. You are not alone

Im Geschäft ist die Auswahl an Matratzen größer, aber auch verwirrender. Nach spätestens der vierten Matratze kann ich mich nicht mehr an das erste Modell erinnern.

4. Aufs richtige Team kommt es an!

Man sollte immer seine Matratze mit dem eigenen Lattenrost testen. Denn dieser beeinflusst das Liegegefühl noch einmal enorm.

5. Schlaf mit mir!

Zwischen Probeliegen und Probeschlafen herrscht ein himmelweiter Unterschied und deswegen sollte man definitiv zu Hause probeschlafen! Nur so kann man wissen, ob die Matratze zu einem passt.

6. Erstmal kennenlernen

Der Körper braucht mindestens zwei bis drei Wochen, um sich nach Jahren, manchmal einem jahrzehntelangem Gebrauch einer Matratze an eine neue zu gewöhnen. Fünf Minuten Probeliegen reichen bei weitem nicht aus.

7. Schwitzige Angelegenheit

Ok, das ist jetzt nicht das schönste Thema, aber es ist wirklich wichtig, die Matratze mal durchzuschwitzen. Oder sagen wir es so: Es ist wichtig, die Feuchtigkeitsregulierung der Matratze zu testen ;) Und das geht eben nur zu Hause.

8. Nichts geht über Qualität

Eine gute Matratze sollte rund 10 Jahre halten. Neben dem eigenen Testen zu Hause, kann man auch auf Qualitätssiegel, wie das von Stiftung Warentest, achten.

9. Bring it back

Das ist wahrscheinlich der größte Vorteil: Zu Hause kann ich die Matratze 100 Nächte lang testen. Ich kann mich auf ihr rumrollen, 14 Stunden am Stück drauf schlafen und sie jeder Belastung aussetzen (wir gehen hier nicht weiter ins Detail). Und wenn ich wirklich nicht zufrieden sein sollte, dann schicke ich sie einfach zurück. Im Laden hat man meist nicht einmal das 14-tägige-Rückgaberecht (wissen leider die wenigsten).

10. Ganz ganz harte Jungs

Es existiert zwar eine DIN-Norm für die Matratzenhärte, doch nicht einmal ein Viertel aller Hersteller richtet sich bei der Kennzeichnung nach dieser. Rund 75 % aller ausgelieferten Matratzen weichen von dem angegebenen Härtegrad ab. Blöd also, wenn ich mir im Laden eine Matratze ausgesucht habe und dann ein Stück mit einem anderen Härtegrad bekomme.

Generell muss man wissen, welcher (Kauf-)Typ man ist. In der Kleinstadt, in der Judith und ich aufgewachsen sind, gibt es auch noch kleine Matratzenläden. Die sollen natürlich auch bleiben und müssen die (meist älteren) Menschen vor Ort bedienen. Aber für meinen Lebensstil passt die Variante des Online-Matratzenkaufs ideal. Es sprechen nämlich mindestens 10 Gründe dafür, wie ich jetzt weiss. Ein Versuch ist es allemal wert. Vielleicht wird es ja auch eine Matratze von bett1.de? Ich bin gespannt, was Ihr uns zu berichten habt.

In diesem Sinne: zzzzzzzzzzzz…

In freundlicher Zusammenarbeit mit bett1.de

Oh nein, ihr habt einen Blogbeitrag verpasst?

Gut, dass es unseren Newsletter gibt, der euch mit allen Infos rund um den fancy Interior Blog Newniq versorgt. Einmal die Woche gibt es alles zum Thema Wohnen & Interior, Design & Lifestyle und Travel & Locations. Somit seid ihr gut informiert und könnt auf der nächsten Party einen auf Profi machen. Yihaa.

Author

1 Comment

  1. Es sollte sowieso nach der Geburt des Kindes im Krankenhaus nicht die geschenkten Ultra-Sensitive-Feuchttücher geben oder den thermoaktiven Breilöffel, der sich verfärbt, wenn man den Nachwuchs mit zu heißem Brei zu belöffelt. Sondern einen Matratzen-Gutschein. Ich fühle mich von der Formulierung „manch andere Mutter“ angesprochen, weswegen wir uns in einer besonders harten Phase einfach superbequeme neue Matratzen gekauft haben. Und ein superbreites Bett gebaut haben (4 qm, Baby). Um immerhin einen Stressfaktor zu eliminieren. Wenn schon 167 Mal wach nachts, dann doch wenigstens bequem. In dem Sinne: schlaft schön! Eure J.

Write A Comment