Wieso ich gerade über einen Hauskauf nachdenke? Wer mich kennt weiss: Ich bin eigentlich grosser Fan unserer Altbauwohnung in Berlin (wie Judith auch). Große Zimmer, Balkon und schöner Dielenboden. Bis jetzt bin ich auch großer Fan vom Mieten. „Mieten ist doch so schön!“ war bisher immer meine Devise. Man muss sich keine Gedanken machen, wenn was kaputt geht, alles ist geregelt. Unser netter Hauswart ist sofort an Ort und Stelle, wenn ich mal ein Problem habe. Ich muss mir keine Gedanken um Armaturen machen oder Fenster selbst reparieren. Ihr merkt, ich bin sehr gerne Mieterin, aber es ist so, wie es bereits Goethe in Faust sagte: „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“. Da steckt nämlich noch die Seele in mir, die nicht in einer schicken Altbauwohnung in der Stadt wohnen möchte. Ich nenne sie gerne meine Land-Seele. Sie träumt vom Landleben, vom Marmelade machen, vom großen Garten und einem alten Haus, das renoviert werden will. Einem Haus, in dem man sich gestalterisch austoben möchte und ich als Inhaberin eines Interior- und Designblogs meine Liebe zu guter Einrichtung freien Lauf lassen kann.

Landliebe-Haus und Traum Fassade
Clean und minimalistisches Interior in der Altbauwohnung

Tatsächlich ist es so, dass ich letzte Woche vier Leute gesprochen habe, die entweder gerade gekauft haben oder in ihr Haus gezogen sind. Unsere Nachbarn beispielsweise sind seit letztem Wochenende weg (we will miss you:() und auch zwei Kitamütter haben ein Eigenheim gekauft. Das Wochenende verbrachte ich bei meiner Cousine und ihrem Freund in Würzburg, die eine wahnsinnig schöne Hütte ihr Eigen nennen dürfen.

Ich merke immer wieder, wie fasziniert ich davon bin, aber gleichzeitig kann ich es mir immer noch nicht für mich vorstellen. Meine zwei Seelen balancieren gerade wohl eher bei einem 70% Wohnung zu 30% Haus-Wunsch. Ich weiss natürlich auch, dass man Wohnungen kaufen und auch Häuser mieten kann, aber wenn ich in ein Haus ziehen will, dann sollte es auch ein Eigenheim sein.

MietWohnung oder Hauskauf – warum ich mich nicht entscheiden kann

Neben der Finanzierung, die ich jetzt mal rigoros ausblende, habe ich eher ein Problem mit dem „Gesamtpaket Haus“. Denn was bringt mir das schönste Haus, wenn ich in einem kleinen Dorf in Brandenburg sitze, in dem ich niemanden kenne. Einem Dorf, in dem vielleicht nicht so viele freidenkende Menschen wie in Berlin rumlaufen. Man kauft mit einem Haus nämlich auch immer seine Nachbarn mit. Die können natürlich der Knaller sein, aber das weiss man eben nicht. Natürlich kann man sich ein Dorf aussuchen mit S-Bahn-Anbindung und guten Supermärkten. Aber es ist eben nicht Berlin. Es wird mir niemals so viele Möglichkeiten wie mein Kiez bieten. Und vor allem die sozialen Kontakte sind mir so wichtig, dass sie den Traum von zwei Apfelbäumen mit Hängematte nach hinten schieben.

Faszination Eigenheim

Aber trotzdem bin ich immer wieder aufs Neue begeistert, wenn Freunde sich zu diesem Schritt entschliessen. Eine Freundin beispielsweise hat ein kleines Haus auf dem Land hergerichtet. Mit großen Augen habe ich ihr immer wieder zugehört, wenn sie von Treppen, Fließen und Rigipsplatten sprach: „Ich bin ständig nur am googlen. Soll ich die Fertigtreppen online kaufen oder alles nach Maß bauen lassen?“ Aus Budget- und Platzgründen entschied sie sich dann aber doch dafür, die Wendeltreppen selber zu bauen… Naja, sind wir mal ehrlich: selber bauen zu lassen :)

Weiter ging es mit der Badgestaltung. Herrje, was man da alles aussuchen kann. Schieferplatten, Bordüren oder Mosaike. Sie hat sich für eine ganz klassische Variante von Fliessen entschieden und hat versucht das Muster von Villeroy & Boch (unten rechts) nachzustellen. Im Endeffekt wurde es eine sehr freie Interpretation, die mir sehr gefiel. Die Küche kam von Ikea, die Fronten von Superfront, die wir in unseren Ikea Hacks bereits vorgestellt haben. Meine Freundin war voll in ihrem Element und durchforstete Kataloge und etliche Pinterestseiten. Genau an dem Punkt dachte ich mir: Ja, ich bin echt fasziniert vom eigenen Haus, aber ich würde einen an der Klatsche kriegen. Ich könnte mich niemals so intensiv einer Sache widmen. Preisvergleiche sind mein Horror, die Pinterest Matrix würde mich auffressen und ich würde nicht mehr schlafen, sondern eine Inspiration nach der anderen suchen. Heisst für mich also: Irgendwann habe ich vielleicht mal ein Haus. Wahrscheinlich eines, das niemals fertig wird. Dafür hätte ich einen ganzen Transporter voll mit Ideen, was man alles machen könnte. Quasi ein digitales Haus.

Inspiration Hauskauf: Die Gestaltung der Treppe
Werde ich jemals so viel Budget beim Hauskauf haben?
PROARCHITECTURA von Villeroy Boch als Fliessen im Bad beim Hauskauf

MietWohnung oder Hauskauf: Mein Fazit

Sind wir mal ehrlich. So sehr ich die Vorstellung auch mag, bin ich doch noch nicht an dem Punkt mir die Frage nach Mietwohnung oder Hauskauf endgültig zu beantworten. Zu sehr habe ich das Gefühl, noch zu viel aufgeben zu müssen. Vielleicht wäre ich nur mit halbem Herzen oder Seele beim Haus. Vielleicht würde mir auch der Abstand zu Berlin nicht gut tun und mich in meiner Kreativität ausbremsen. Wahrscheinlich mache ich mir aber auch zu viele Gedanken und irgendwann ist es ganz klar, wo die Reise hingeht.

Fotos: Treppen: Far Pond Residence by Bates Masi Architects, Nam Dger Apartment by Gerstner / Bad: Villeroy & Boch, / Garten mit Freunden: josh-wilburne, unsplash.com / Hausfassade: Eduard Militaru, unsplash.com / Altbau Innenraum: breather, unsplash.com / Titel: Cindy Tang, unsplash.com


In freundlicher Zusammenarbeit mit Fontanot


Oh nein, ihr habt einen Blogbeitrag verpasst?

Gut, dass es unseren Newsletter gibt, der euch mit allen Infos versorgt. Somit seid ihr immer informiert und könnt bei den Themen Design, Kunst oder Lifestyle auf der nächsten Party ganz vorne mitreden. Yihaa.

Um die Anmeldung Dritter zu verhindern, bekommst du von uns eine Bestätigungsmail (sicher ist sicher!). Natürlich kannst du dich auch jederzeit vom Newsletter austragen und deine Daten werden natürlich nicht weitergereicht.

Author

Write A Comment