Wir haben Michael von der Grünen Werkstatt Wendland im letzten Jahr auf der Preisverleihung durch die Bundesregierung in Berlin kennengelernt und fanden es super spannend, was er so alles auf die Beine stellt. Daher haben wir die Tage mal nachgefragt, was es gerade so Neues gibt und da gibt es so Einiges zu berichten. Aber erstmal von vorne: Was die Grüne Werkstatt Wendland überhaupt ist und was sie so bewerkstelligen erfahrt ihr hier in unserem Gastbeitrag von Michael:

Die Grüne Werstatt Wendland

Die Grüne Werkstatt Wendland ist eine Ideenschmiede! Hier wird an nachhaltigen Konzepten, Prozessen und innovativen Produktideen gemeinsam gearbeitet. Es kooperieren der Landkreis Lüchow Dannenberg, verschiedene Hochschulen und regionale Firmen miteinander. Dabei werden regionale Potentiale entdeckt.

Studierende lernen das Wendland und mittelständische Betriebe kennen; die ansässigen Firmen bekommen Kontakte zu Hochschulen, zu neuen Entwicklungen und potentiellem Nachwuchs.

Zu Workshops und zum Design Camp sind Studierende und Absolventen unterschiedlicher Hochschulen eingeladen, um in interdisziplinären Teams Problemstellungen aus regionalen Betrieben zu bearbeiten. Aus Konzepten und Skizzen entstehen dann erste Aufträge für Studierende. Junge Talente werden gefördert – das flache Land wird belebt. Die Grüne Werkstatt Wendland öffnet so Türen und schafft Verbindungen. Sie organisiert als Verein den Austausch der Partner untereinander.

PlatteDoroBrockmann tasche

Studentengruppen finden zusammen mit ihren Lehrkräften im Wendland den passenden Arbeits- und Erlebnisort, Konzentration und Anregungen, um an Semesterthemen zu arbeiten. Dafür bietet die Grüne Werkstatt zu vielen nachhaltigen Themen realitätsnahe Beispiele vor Ort und vermittelt persönliche Kontakte zu ansässigen Firmen und Fachleuten.

Kooperationen mit Hochschulen aus Berlin und Burg Giebichenstein

Gerade waren 20 Studierende der Kunsthochschule Weißensee und der Hochschule für Kunst und Design – Burg Giebichenstein, Gäste der Grünen Werkstatt Wendland.

Dabei geht es nicht um politische Kaderschulung, vielmehr eröffneten angehende ProduktdesignerInnen, TextildesignerInnen und Spiel- und Lerndesigner ihr gemeinsames Semesterthema „Mobile Lernwelten“ mit einem interdisziplinären Kik off Workshop im Wendland – ein Novum für alle Beteiligten und ein Erfolg auf der ganzen Linie. Geleitet wurde der Workshop durch Karin Schmidt Ruhland, Professorin für Spiel- und Lerndesign an der Burg Giebichenstein und Susanne Schwarz Raake, Professorin für Produktdesign in Weißensee.

Projekte und aktuelle Workshops

Das Projektteam der Grünen Werkstatt Wendland, das im alten Post Amt in Lüchow residiert, organisierte den Aufenthalt auf dem Werkhof Kukate und öffnete mit einem packenden Exkursionsprogramm Türen von Schulen und regionalen Firmen, wie WERKHAUS und Nya Nordiska.

Ganz nebenbei konnten die Studierenden mit einer Fahrradfahrt in heller Frühlingssonne, dem nächtlichen Sternenhimmel und dem Öko Bier „Wendlandbräu“ am Kaminfeuer für die Freuden des Landlebens gewonnen werden.

Die Organisation von Workshops einzelner Hochschulen ist dabei nur ein kleiner Teil der Arbeit. Gerade läuft eine von der Grünen Werkstatt organisierte Kampagne:

„Mach was gegen leer“ – eine Initiative zur Belebung der Leerstände in der Kleinstadt Lüchow. Mit Theater, Ausstellungen, Workshops, Informationen und einem Symposium zum Thema: „Leerstand und Design – neue Strategien zur Regionalentwicklung“ wir ein interessantes Programm geboten.

 

WorkshopNServatius

Das Design Camp

Den Kern der Arbeit bildet das „Design Camp“. Im September sind Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen eingeladen, um in interdisziplinären Teams Konzepte bzw. Prototypen für Fragestellungen aus regionalen Wirtschaftsbetrieben zu entwickeln. Das erfordert sehr viel Kommunikationsarbeit, z.B. mit den Firmenleitern der Partnerbetriebe zur Erarbeitung von Problemstellungen, mit den Professoren der Partnerhochschulen in Halle, Berlin, Hildesheim, Bremen, Hamburg, Kiel, mit den Studierenden der Hochschulen und mit den Mitgliedern des Trägervereins des Projektes Grüne Werkstatt Wendland.

Die Idee der Grünen Werkstatt Wendland wurde damals aus einem Mangel geboren, aus regionaler Schwäche wurde eine Stärke.Voelkel_DesignCamp

„Wir haben keine Hochschule und keine Autobahn. Das Internet funktioniert auch nur schlecht ….. Aber wir machen es trotzdem und kooperieren mit Hochschulen!“

Das Projekt fand Anklang. Es kooperiert die Landkreisverwaltung mit der regionalen Wirtschaft und überregionalen Hochschulen. Dabei konkretisiert der interdisziplinäre Ansatz die Ausbildung der Hochschulen. Die Arbeit im Design Camp erleben die Studierenden wie einen ersten Auftrag. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft fand die Grüne Werkstatt Wendland unterstützenswert und fördert das Projekt seit September 2012 für zwei Jahre mit 250 000,- €.

Fazit

Die Grüne Werkstatt Wendland ist ein Projekt, das Schule macht und gefragt ist, durchaus ein Modell für andere ländliche Regionen und Kompost für die Kleinstadt Lüchow. Hier entsteht gerade im alten Postamt ein Treffpunkt für Kreative, mit Büros, Modellbauwerkstatt, Cafe und Schlafplätzen.

Über euren Besuch freuen wir uns!

© Fotos: Tischplatte: DoroBrockmann, alle anderen Bilder: Grüne Werkstatt Wendland


Danke lieber Michael und Team der Grünen Werkstatt Wendland für den interessanten Einblick in eure Arbeit. Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg und werden mit Sicherheit bald mal persönlich vorbeischneien!

Author

Write A Comment