Der ein oder andere hat auf Instagram vielleicht schon gesehen, dass es Julia und mich letzte Woche in die ähämm „Königliche Dänische Botschaft“ verschlagen hat. Ganz genau. Kein hipper Laden, kein stylo Store, sondern einfach mal eine ganz förmliche aber nicht weniger schöne Location die Dänische Auslandsvertretung.
Was es dort gab? Die Eröffnung der „Ecco Dansk Design Tour“. Bedeutet, dass verschiedene dänische Design Labels durch fünf deutsche Metropolen touren und dabei ihre Bestseller auf einem Wagen von Ecco ausstellen.

Berlin ist natürlich mit dabei und den Auftakt zu dieser „Roadshow“ gab es dann in der Botschaft. Neben dänischen Designklassikermarken wie Normann Copenhagen oder Eva Solo ist auch das dänische Label &tradition dabei. Da wir &tradition schon seit Längerem immer wieder mal auf dem Schirm hatten, haben wir natürlich – wie sagt man so schön – die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und die sympathische PR- und Kommunikationsmanagerin Camilla Høeg Gade im Interview mit unseren Fragen zum Label, zu gutem Design, zu den neuesten Trends und zu den Unterschieden zwischen deutschem und dänischem Design gelöchert.
Camilla ist schon lange im Interior Design Geschäft tätig. Sie hat u.a. als Interior Journalistin und Editor für ein grosses dänisches Magazin gearbeitet und war als Interior Stylistin tätig, bevor sie nun für &tradition arbeitet.

Was ist &tradition?

&tradition ist – im Gegensatz zu anderen dänischen Design Firmen – eine relativ junge Company, die seit 2010 am Markt ist. Das Unternehmen hat sich zur Aufgabe gemacht, traditionelles Design mit Innovation zu kombinieren. So lassen sie Designklassiker, wie zum Beispiel das Mayor Sofa, mit neuen Materialien oder Stoffen wieder aufleben und setzen sich selbst das Ziel, die neuen Designklassiker von morgen zu kreieren. Stücke, die eben in unsere heutigen Zeit und zu unserem heutigen Stil passen. Und wir finden, das gelingt ihnen bisher in jedem Fall!

 Wie findet &tradition ihre Designer und wer entscheidet darüber, ob es ein Designprodukt in die Kollektion schafft?

Das ist natürlich eine Frage, die uns unter den Nägeln brennt. Wie findet &tradition ihre Designer und wer entscheidet am Ende, ob es ein Design auch ins Portfolio schafft? Camilla hat uns verraten, dass es bei ihnen hauptsächlich der Gründer und CEO sei, der auf Ausstellungen und Messen herumschleiche und seine Designfühler aktiviere, was die Suche nach neuen Talenten und nach Stücken, die zur Kollektion von &tradition passen, anbelangt. Die Designer kämen dabei nicht nur aus Dänemark, sondern beispielsweise aus Holland, Belgien oder auch Italien. Sie präsentieren der Company ihre Idee, oft erst nur als Zeichnung, und gemeinsam mit dem Designteam von &tradition, werde das Produkt dann weiterentwickelt. Bedeutet, es werden verschieden Farben ausprobiert, Materialien und Formen. Oftmals dauere es dann zwei bis drei Jahre, bis es ein Design von den ersten Entwürfen zum Produktlaunch schafft.

Newniq Interview ueber Danish Design wie Arne Jacobsen
Haenge Leuchte von Louis Poulsen
Der Tour Wagen Ecco Dansk Design
Kaleido Hay Schale, Uhr und Schmuck von Jacob Jensen

Warum ist dänisches Design so berühmt und was kann Deutschland im Designbereich von Dänemark lernen?

Wir wissen es alle, wenn es um dänisches Design geht, ziehen viele ihren Hut. Wir müssen uns in Deutschland zwar definitiv auch nicht verstecken, trotzdem wollten wir von Camilla wissen, warum ihrer Meinung nach dänisches Design so berühmt ist und was wir von dänischem Design lernen können.
Ihrer Meinung nach läge es schon in der Geschichte begründet. Mitte des letzten Jahrhunderts hätten die dänischen Designer wie Arne Jacobsen oder Paul Henningsen mit ihren schlichten und funktionalen Designprodukten Geschichte geschrieben (ihr kennt ihn bestimmt, den berühmten Ohrensessel „Egg Chair“ oder auch seine Schreibtischlampe für Louis Poulsen). Das sei auch der Anfang für das berühmte dänische Design gewesen. Zudem käme die gesamte Lebensart der Dänen. Sie würden nicht nur viel Wert auf schönes Design legen, sondern seien umgeben von entsprechenden Materialien, wie zum Beispiel hellem Holz, die sich dann auch in den Produkten wiederfinden. Ausserdem seien die Produkte immer schlicht und simpel, was dänisches Design ausmache. Es gehe nicht ums „Protzen“, sondern darum, dass jedes Designstück neben seiner Schlichtheit eben auch eine Funktion habe. Die Kombinationen aus hellem Holz mit speziellen Farb-Kombinationen sei zudem auch noch etwas, was dänisches Design so berühmt mache.
Was wir Deutschen tatsächlich besser machen können, daran wollte sich Camilla dann doch nicht vesuchen ;) aber sie hat uns erzählt, dass ihrer Ansicht nach dänische Designer gut darin seien, nicht nur ein Produkt wie beispielsweise einen Design Stuhl zu kreieren und zu verkaufen, sondern auch ein komplettes Konzept und eine Geschichte dazu zu erschaffen. Sie würden einen kompletten Lifestyle um das Produkt herum kreieren. Dabei würden immer natürliche Materialien verwendet werden, die oftmals noch nachhaltig seien, vermehrt noch in den letzten Jahren.

Was ist der aktuelle Trend in dänischem Produktdesign, den Camilla und &tradition erleben?

Aktuell gehe der Trend wohl mehr in eine experimentierfreudigere Richtung, sagte uns Camilla. Bislang wäre dänisches Design doch relativ konservativ gewesen, oftmals dieselben leichten Pasteltöne, teils relativ langweilig. Das sei aber nichts, woran man sich in 10 Jahren noch erinnere. Daher setzt &tradition – natürlich auch um herauszustechen – eher auf andere Farb- und Materialkombinationen. Eher „staubig“, dunkel kombiniert mit ausgefallenen, trendigeren Materialien. Eben weniger konservativ. Die neuen Designer würden dabei auch viel mit neuen Materialien spielen. Oft experimentieren sie mit Fasern oder einer Faseroptik und auch Seetang, den wir ja bisher tatsächlich nur von leckerem Sushi kennen.

Ein wirklich schönes und sypathisches Interview. Mehr davon und vielen Dank liebe Camilla! Wir dürfen also gespannt sein, was da noch so alles auf uns zurollt aus dem dänischen Designquartier. Und ja, wenn es uns mal nach Dänemark verschlägt, schauen wir definitiv rein in dein schönes Zuhause, von dem du uns Bilder gezeigt hast. #hach
Und wer von euch es bis hier unten geschafft hat, der erfährt jetzt schon, dass wir in einigen Tagen ein tolles Produkt von &tradition verlosen! Whoop whoop. Wir halten euch auf dem Laufenden <3


Oh nein, ihr habt einen Blogbeitrag verpasst?

Gut, dass es unseren Newsletter gibt, der euch mit allen Infos versorgt. Somit seid ihr immer informiert und könnt bei den Themen Design, Kunst oder Lifestyle auf der nächsten Party ganz vorne mitreden. Yihaa.

Um die Anmeldung Dritter zu verhindern, bekommst du von uns eine Bestätigungsmail (sicher ist sicher!). Natürlich kannst du dich auch jederzeit vom Newsletter austragen und deine Daten werden natürlich nicht weitergereicht.

Author

2 Comments

  1. Hallo,

    ich musste schmunzeln beim Thema „aktueller Trend“, weil ich selber in meinem Arbeitszimmer eher gedeckte Farben mit Orange kombiniert habe und mir aus alten Metallstücken ein Regal gebaut habe!

    Aber wirklich interessant!

    Liebe Grüße

  2. Toller Bericht. Danke für den super Einblick. Wie immer ein interessantes Thema, das ihr uns Lesern vorstellt. Danke Newniq :)

Write A Comment