01. Wer bist du und was machst du, wo?

Ich heiße tatsächlich Rosa Hirn und ich mache Schmuck. Ich habe in Pforzheim eine Ausbildung an der Goldschmiedeschule gemacht und Schmuckdesign studiert, war dann eine Weile in Italien und Berlin und bin jetzt erst mal in Ingolstadt gelandet. Ich habe seit einem guten Jahr mein eigenes Label, arbeite aber auch noch selbstständig für eine Schmuckfirma, bin Barfrau und habe hier in der Innenstadt mit vier weiteren Künstlern und Designern gerade eine Werkstatt eröffnet.

02. Was wolltest du eigentlich mal werden als du klein warst und warum bloß?

Ich erinnere mich auf jeden Fall an die Wünsche Archäologin, Schauspielerin und Philosophin. Das eine war wohl wegen den Dinos, das andere dann wegen Titanic und das dritte wegen Sofies Welt und der unbegreiflichen Vorstellung vom Universum.

03. Was magst du an deiner Arbeit bzw. was macht sie besonders?

Also einmal ist die Art der Arbeit besonders. Schmuck verbindet immer noch Handwerk und Design. Ich mache also beides, ich arbeite viel am Computer, ich mache mir aber auch mal richtig die Hände dreckig. Das mag ich. Das andere ist der Schmuck an sich. Er hat keine praktische Funktion und das gibt ihm die Freiheit voller Bedeutungen zu sein. Das finde ich extrem spannend.

Kette Silber und Weissgold mit Glas auf Apfeldeko  Im Einsatz die Glaskette in Silber von Rosa Hirn

04. …und was überhaupt nicht? 

Ordentlich sein müssen. Buchhaltung. Und manchmal würde ich mich gerne nicht für so viel Verantwortlich fühlen aber ich glaube daran kann man arbeiten.

05. Was ist dein wichtigstes Arbeitsutensil?

Meine Hände, mein Kopf und meine Seele.

Hier wird in echter Handarbeit gefertigt im Schmuck Atelier von Rosa Hirn

06. Was ist das Schönste an deinem Arbeitsplatz?

Das ist schwer zu sagen, da ich meinen Arbeitsplatz gerade umziehe. Bisher saß ich in meinem Zimmer am PC und hatte im Keller einen kleinen Werkstattplatz. Ab jetzt werde ich dann aber in unserem Laden arbeiten. Ich kann aber sagen, dass es dort sehr schön ist und ich dann endlich nicht mehr alleine in meinem Arbeitssud schmore, also freue ich mich riesig drauf dort mit den anderen Stellung zu beziehen. Im Moment ist mein Goldschmiedetisch zwar noch Teil der Eröffnungsausstellung und von Äpfeln belagert aber das wird sich bald ändern!

Schmuck Atelier Werkstatt Eden 3000 von Innen

Einblick in das Atelier von Rosa Hirn und die Fertigung der Glaskette

07. Woher bekommst du deine Ideen? Was inspiriert dich?

Das ist schwer zu sagen. Alles was mich umgibt? Aber ich fühle mich allgemein besonders angezogen von starkem Ausdruck, vollen Formen und ungewöhnlicher Optik. Und diese Ansprüche lege ich dann auch in meinen Schmuck. Egal zu welchem Thema oder aus welchem Material er gerade entsteht.

08. Was ist in den letzten Monaten mal so richtig schief gelaufen?

In der letzten Zeit ging es bei mir etwas schleppend voran. Ein paar Fehlinvestitionen, schlecht laufende Messen, sowas. Im Grunde nichts Dramatisches. Aber wenn man noch so am Anfang steht und dann in relativ kurzer Zeit oft auf die Nase bekommt kann einem das schon mal den Boden unter den Füßen wegziehen.

09. Was ist dein nächstes Ziel? Welche Projekte stehen an?

Seit Ewigkeiten möchte ich eine neue Kollektion entwickeln. Es gibt schon viele Ideen und Ansätze aber bisher hat die Zeit oder das Geld oder die Muße gefehlt. Ich bin ja erst seit einem Jahr in Ingolstadt und es braucht Zeit bis man sich erst mal eingelebt hat – privat und geschäftlich – und die Wege für neue Projekte geebnet sind. Aber ich glaube jetzt ist es dann soweit. Ich habe während eines Stipendiums in Berlin letztes Jahr an einer Idee gearbeitet, die ich jetzt gerne zu einer Kollektion machen würde.

„Mit der Werkstatt Eden wollen wir eine Plattform bieten und uns auch einfach ausprobieren.“

 

10. Am 11. Dezember hast du die Werkstatt Eden 3000 in Ingolstadt eröffnet. Erklär uns doch mal, was den Besucher dort erwartet.

Die Werkstatt Eden 3000 ist eine Mischung aus Werkstatt, Galerie und Laden. Wir sind fünf Künstler- und Designerinnen und werden den Ort mit unseren eigenen Arbeiten, aber auch mit Gastausstellungen bestücken. Im Moment gibt es eine Installation von Ulrike Treittinger zu sehen, Taschen vom Label Der Hanserer, Fotokunst von Jasmina Magliari und Schmuck von Nadja Huber und Rosa Hirn. Wir werden im Laden arbeiten, ausstellen und verkaufen. Dadurch entsteht eine besondere Nähe zwischen Künstler, Produkt und Kunde. Vielleicht gibt es bald auch mal Workshops, einen Kinoabend oder ein Wohnzimmerkonzert. Wir wollen eine Plattform bieten und uns auch einfach ausprobieren. Dabei hilft und auch eine Förderung von Cityfreiraum in Form einer abgespeckten Miete in den ersten sechs Monaten. Das ist ein ganz neues Konzept in Ingolstadt und wir sind super gespannt wie es sich entwickeln wird!

Einblick in die Werkstatt Eden 3000

Eroeffung des Schmuck Ateliers Werkstatt Eden Silberkette mit Glaselementen

11. Was du der Welt schon immer mal sagen wolltest:

Ich grüße meine Großeltern in Dannstadt und alle die mich kennen.

 

© Fotos: Rosa Hirn


Zur tolle Glaskette von Rosa Hirn geht es übrigens hier. Viel Erfolg für die Werkstatt Eden liebe Rosa!

 

Author

Write A Comment