01. Wer seid ihr und was macht ihr, wo?

Herz und Verstand. Kopf und Bauch. Ein Team – Partner – Komplizen…
Wir haben unser Atelier in einem ehemaligen Pförtnerhaus in Pankow und gestalten Räume und Objekte. Orterfinder haben wir uns genannt, weil wir glauben, dass Räume über die funktionale Nützlichkeit hinaus Qualitäten haben sollten, die sie für die Benutzer zu Orten machen, wo sie sich gerne aufhalten oder arbeiten wollen. Diese Qualitäten wollen wir mit unseren Raumkonzepten finden, bzw. erfinden.
Unsere Möbel und Leuchten entstehen fast immer aus Experimenten und dem oft unkonventionellen Umgang mit bekannten Materialien, bzw. der unerwarteten Kombination von zweckentfremdeten Dingen.

Im Studio von orterfinder haengen allerlei Lampen und andere tolle Designstuecke
Produktdesign und Handarbeit: Die Holz Hocker von orterfinder
02. Was wolltet ihr eigentlich mal werden als ihr klein wart und warum bloß?

Janine: Trapezkünstler im Zirkus. Ich fand das einfach immer toll, wenn die Artisten durch die Luft geflogen sind… (später habe ich ein paar Jahre geturnt, das war irgendwie ähnlich, aber nicht so hoch oben).
Leif: Ich wollte Feuerwehrmann werden, glaube ich… Wegen der coolen Autos und einer gewissen Faszination für Feuer, das erklärt vielleicht auch warum ich etwas später das Haus meiner Eltern angezündet habe, natürlich aus Versehen…

03. Was mögt ihr an eurer Arbeit bzw. was macht sie besonders?

Wir können tun was wir wirklich lieben, und wir machen es für uns selbst, bzw. wir sind unsere eigenen Chefs, das ist wirklich befreiend – und manchmal auch etwas beängstigend.
Dazu kommt noch der Kontakt mit unseren Kunden, sich immer wieder auf andere Menschen, ihre Wünsche und Vorstellungen einstellen zu müssen macht die Arbeit schön abwechslungsreich und spannend. Bei unseren Objekten fasziniert uns beide das Experimentieren mit Material, Form und Funktion.

04. …und was überhaupt nicht? 

Routinearbeiten sind nicht so der Favorit, manchmal haben wir das Gefühl, Buchhaltung ist der natürliche Feind der Kreativität.

05. Was ist dein wichtigstes Arbeitsutensil?

Der Kopf, die Hände, Bleistift und Papier… damit fängt alles an, egal ob wir an einem Raumkonzept arbeiten, oder an einem neuen Produkt.

Der Arbeitsplatz von orterfinder aus Berlin
06. Was ist das Schönste an eurem Arbeitsplatz?

Janine: Für mich ist es der Ort selbst, also das Pförtnerhaus. Es ist der perfekte Arbeitsplatz, es hat große Schaufenster zum Zeigen unserer „frischen“ Stücke, selbst entworfene und gebaute Schreibtische für die Arbeit am Rechner, und Fußboden, Wände und Decke verkraften es auch, wenn beim Experimentieren mal die Fetzen fliegen…
Leif: Das Schönste in unserem Atelier ist für mich eins unserer Objekte, die Leuchte „wheelight“. Sie ist die Hochglanz-Weiterentwicklung eines unserer ersten Stücke, das quasi aus dem Stegreif auf dem Schrottplatz entstanden ist, und das ich immer noch für eins unserer gelungensten Objekte halte. LKW- Felgen und die Heftmechanik von Aktenordnern verbinden sich zu einem leuchtenden Ufo im Schwebeflug…

Die Upcycling Lampe wheelight aus LKW Felgen passt zu schlichtem Interior Design
Unikat aus Berlin: Der Glitzer Sessel in Gold
07. Woher bekommt ihr eure Ideen? Was inspiriert euch?

Janine: alles was mir gut tut, was mich berührt im Alltag und meiner Umgebung, bei Produkten sind es Materialien, meist auch aus dem Alltag.
Leif: Die Ideen kommen einem zugeflogen und dann muss man sie einfangen und bearbeiten. Das geschieht bei uns eigentlich immer im Dialog und in der (kollegialen) Auseinandersetzung. Jeder von uns hat natürlich eigene Vorstellungen und die gleichen wir miteinander ab, diskutieren und bewerten.

08. Was ist in den letzten Monaten mal so richtig schief gelaufen?

Zum Glück nichts Gravierendes, es gab so kleine alltägliche Katastrophen wie eine kaputte Maschine, wenn man sie am Dringendsten braucht. Wir klopfen auf Holz, damit es auch so bleibt!

09. Was ist euer nächstes Ziel? Welche Projekte stehen an?

Wir arbeiten mit Hochdruck an der Erweiterung unserer Kollektion Lampenschirme rePulp, die aktuell mit einer Aktion auf NEWNIQ vertreten sind. Bald gibt es neue Formen und auch farbige Varianten.
Projekte im Bereich Interior Design stehen auch noch an, und dann lassen wir uns gerne überraschen was noch so kommt…

Die Pendelleuchte rePulp von orterfinder wird aus Pappmaché gefertigt

„Immer als Team zu arbeiten ist eine ganz bewusste Entscheidung, die wir am Anfang getroffen und bisher eigentlich nie bereut haben“

 

10. Ihr arbeitet ja als Design Duo zusammen. Was sind eurer Meinung nach die absoluten Pro’s eines Duo’s und was die Con’s?

Als Duo sind wir wie zwei Pole einer Batterie, durch die unterschiedliche Ladung kann Strom fließen und Energie entsteht. Unsere Herangehensweise an Designaufgaben ist ähnlich, aber nicht identisch, und daraus ergibt sich eine fruchtbare Auseinandersetzung. Bisher ist es uns immer gelungen, unsere unterschiedlichen Standpunkte unter einen Hut zu kriegen.
Man ist nie allein, und das ist viel unterhaltsamer denn als Einzelkämpfer, vor allem, wenn man auch mal gemeinsam die Klappe halten kann…
Man kann Gedanken teilen, die kreativen aber auch mal die beängstigenden, und man kann sich gegenseitig motivieren und inspirieren…
Immer als Team zu arbeiten ist eine ganz bewusste Entscheidung, die wir am Anfang getroffen und bisher eigentlich nie bereut haben.

11. Was ihr der Welt schon immer mal sagen wolltet:?

Frei nach Tom Robbins, einem etwas abgedrehten, weniger bekannten und sehr weisen Schriftsteller: „Völker dieser Welt, relaxt…“

© Fotos: Orterfinder


Zur aktuellen Crowdbuying Aktion von Orterfinder geht es hier entlang.

Author

Write A Comment