Category

Design-Trends

Category

Hingeschaut: Flyte, innovatives Design aus Schweden

Wie ihr sicherlich auf Instagram gesehen habt, haben wir uns am Wochenende auf dem State of Design Festival in Berlin rumgetrieben und dort Design aus Schweden, Lithauen und anderen Ländern entdeckt. Da die DMY Messe dieses Jahr ausgesetzt hat, war es für uns als Designblog quasi ein Pflichttermin um einmal zu schauen, was die „DMY Konkurrenz“ auf die Beine gestellt hat. Leider hatten wir nicht genügend Zeit die Workshops für euch zu testen. Dafür haben wir uns aber die Ausstellungsstücke der verschiedenen Designer genau angeschaut.

Bloggen 2016 – der Jahresrückblick

Bloggen 2016 – der jahresrückblick? Sind wir schon wieder soweit? Stimmt ja. Das Jahr ist gedanklich schon beinahe vorbei, die Feiertage stehen vor der Tür. Angesichts der Ereignisse in unserem geliebten Berlin, hätten wir uns gerne einen schöneren Ausgang für das Jahr 2016 gewünscht. Aber wie wir bereits geschrieben haben, werden wir uns nicht unterkriegen lassen und es uns schon gar nicht nehmen lassen, über die schönen Themen des Lebens zu berichten. Und 2016 gab es viele dieser schönen Momente. Ein aufregendes Jahr, das so viel Spass gemacht hat. Ich kam aus der Mamapause zurück, wir waren in Hamburg, Warschau, Madrid und Zürich. Haben neue Designs entdeckt und auf schönen Events tolle Leute kennengelernt.

Cräääzzzyyyy Technologie auf dem Retune Festival 2016

Es gibt manchmal Veranstaltungen, da würde ich wahnsinnig gerne hingehen. Da ärgere ich mich dumm und dämlich, dass ich nicht dabei sein kann. Genau so ist es im Moment nämlich mit dem Retune Festival, das heute startet und bis zum 08. Oktober 2016 läuft. Genau in einem Zeitraum, indem ich nicht in Berlin bin. Ich wäre gerne dort hingegangen, nicht nur weil der Initiator Julian ein wahnsinnig lieber Mensch ist und den gleichen Rucksack trägt wie ich.

Ein Festival, das eine Schnittstelle zwischen Design, Kunst und Technologie schafft und über 60 Speaker zu Wort kommen lässt und mit diesem vollen Programm dem Festivalgänger über 100 Sessions an drei Tagen bietet. Alles ist dabei: Von Virtual Reality Filmemachern, 3D Drucktechniken als Hilfe im Syrienkrieg, bis hin zur Herstellung eigener Toys. Und dies ist nur eine kleine Auswahl. Ich habe überlegt, euch meine drei Favoriten vorzustellen, aber nachdem ich bereits fünfzehn Workshops notiert hatte zu denen ich gerne gegangen wäre, habe ich diesen Plan verworfen und sage deswegen nur: Geht hin zum Festival und lernt etwas Neues dazu. Und schämt euch ein wenig, denn die Nerds über die wir früher vielleicht gelacht haben, werden die nächsten drei Tage auf der Bühne stehen und euch ganz schön blöd aussehen lassen… so würde es mir zumindest gehen.

technologie-festival-berlin-retune retune-festival-kreuzberg retune-festival-3d-print kunst-design-technologie-retune designer-toys-retune-festival

Mehr Infos zum Retune Festival gibt es hier.

© Fotos: Justyna Zubrycka, Marta Di Francesco, KRM, Retune, Molga & Overmeire

Kurz reingeschnuppert: Vienna Design Week

Wien ist startklar: Vom 30. September bis 09. Oktober 2016 dreht sich bei unseren österreichischen Nachbarn alles um Design. Während der zehn „Vienna Design Week-Tage“ gibt es verschiedene Formate für Designliebhaber, Architektenfreunde und Fans schöner Dinge zu besuchen. Workshops, Talks, Ausstellungen, Führungen und na klar – After-Show-Partys – sind Teil des Programms. Mit dabei in diesem Jahr sind Design Unternehmen, Architekten und Designer, die ihre Atelier- und Storetüren öffnen. Da das Festival in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen feiert, haben wir uns mal etwas durchgeklickt und euch ein paar unserer Highlights rausgesucht.

Unsere Highlights der bevorstehenden Vienna Design Week

Einen kurzer Abstecher zu TON sollte in jedem Falle drin sein (ja, zurückzuführen auf die Familie Thonet). Ein Traditionsunternehmen, das wunderbar ansprechende Designmöbel aus Holz formt. Infos zu TON findet ihr hier, zu ihrer Teilnahme an der Design Week hier.

moebeldesign-vienna-design-week-credit-ton

Ein weiteres „Vienna Design Week-To Do“ sollte in jedem Falle eine Führung durch Margareten sein. In Margareten – einem Wiener Bezirk – finden sich Designbüros-, -unternehmen und Ateliers. Bei der so genannten „departure tour DESIGN IM FOKUS“ bekommt man einen Einblick in die kreativsten Stationen in Margareten und besucht Studios, Grafikbüros und Design Labels. Mit dabei zum Beispiel das fantastische Label feinedinge*. Infos und Zeiten zur Tour findet ihr hier.

feinedinge-porzellan-vienna-design-week-credit-feinedinge-homepagedeparture-tour-design-im-fokus-vienna-design-week-credit-kollektiv-fischka feinedinge-porzellan-vienna-design-week-credit-feinedinge

 

Für Verstärkung zwischendurch oder den Drink danach empfehlen wir einen Abstecher ins 25hours Hotel beim MuseumsQuartier. Das Designhotel veranstaltet Kaffee Verkostungen (hmmm), Design Workshops und eine Afterparty. Wie, wo, was? Hier kommt ihr direkt zu den Infos.

25hours-hotel-wien-beim-museumsquartier-credit-25hours-vienna-design-week

Zehn Tage habt ihr also Zeit, entweder einen Kurztrip nach Wien zu planen oder euch online durch die Designs Wiens zu stöbern. Alle Infos zur Design Week samt Timetable, was ihr euch wann ansehen könnt, gibt es hier. Auf Wiedersehen und baba, wie der Wiener zu sagen pflegt.


© Bilder (von oben nach unten): TON, feinedinge*, Kollektiv Fischka, feinedinge*, 25hours Hotel

Unsere fünf Highlights des London Design Festivals

Das London Design Festival ist Grund genug für uns, die Designfühlerchen mal wieder etwas ausserhalb Berlins und Deutschlands auszustrecken. Seit gestern bis einschliesslich 25. September 2016 läuft nämlich das Design Festival und bietet allen Londonern und Besuchern verschiedenste Designevents, Ausstellungen und Veranstaltungen zu neuesten Designs und den Trends von morgen. Wir haben uns alles ganz genau angesehen und hier unsere fünf Highlights und must-sees für euch rausgesucht:

1. „The Smile“ von Alison Brooks

Das wirklich gigantische, rechteckige Rohr aus amerikanischem Rosenholz steht vor dem Chelsea College of Art and Design. Die Installation – vom Londoner Architekturbüro Alison Brooks entworfen – ist zu beiden Seiten hin offen, ragt an den Enden jeweils nach oben und imitiert dort einen Balkon. Kein Wunder also, wieso sie „The Smile“ getauft wurde. Zu gern würde ich da mal reinschlappen und mir das Ganze von innen ansehen. Wer also in London ist und kann, sollte sich schnellstmöglich zum Rootstein Hopkins Parade Ground bewegen, dort steht „The Smile“ noch bis zum 12. Oktober 2016.

innenansicht-american-hardwood-the-smile-college-design-art-london american-hardwood-smile-alison-brooks-london-design-festival american-hardwood-smile-design-installation-holz eingang-american-hardwood-smile-london-design-festival rosenholz-the-smile-alison-brooks-london

2. Das Vitra Popup Office

Auch Vitra mischt beim Festival mit und präsentiert ein wirklich tolles Popup Office samt Lounge. Das besondere daran? Jeder Tisch lässt sich individuell verstellen, einklappen oder auch zum Sofa umfunktionieren. Hinter dem Entwurf steckt der Designer Konstantin Grcic und zu sehen gibt es den besonderen Coworking Space noch bis 23. September 2016 in der 4 Holywell Lane, London, EC2A 3ET.

coworking-arbeitsplatz-vitra-hack-allstarcoworking-sofa-hack-family hack-allstar-copyright-vitra hack-copyright-vitra-london-popup-design-festival

3. Victoria & Albert Museum

Na klar, ein London Klassiker: Ein Besuch im V&A Museum. Während der Design Woche kooperiert das Museum auch in diesem Jahr wieder mit dem Festival und präsentiert die neuesten Design Installationen, die wie hier in den vergangenen Jahren, mit Sicherheit auch in 2016 wieder ganz spektakulär aussehen werden:

textile-field-ronan-erwan-bouroullec-2011 mise-en-abyme-victoria-albert-museum-london-design-festival-2015 mise-en-abyme-victoria-albert-museum-london-design-festival-2015-shop stuart-haygarth-installation-design-festival-london-2010 curiosity-cloud-mischer-traxler-london-design-festival-2015 curiosity-cloud-v-a-2015-london-design-festivalDie The Green Room Construction im Museum auf dem London Design Festival

4. Brixton Street Gallery

Ein bisschen Streetart und Kunst sollte ja auch nicht fehlen. Die Architekten Squire & Partner präsentieren im District Brixton eine Outdoor Kunst-Installation. Insgesamt gibt es 10 Flächen zu bestaunen, die alle von lokalen Künstlern erstellt wurden. Mit dabei sind neben Fotografien und Murals auch Mosaikkunstwerke. Alle aus der lokalen Szene. Zu sehen gibt es die Outdoor Installation an der Fassade eines ehemaligen „Bon Marché“ Marktes, der gerade renoviert wird und in dem bald Ateliers entstehen und eine Ausstellungshalle der lokalen Künstler eröffnet werden soll. Brixton ist ja eh ein must-see, von daher schnell in der Stockwell Avenue, Brixton, SW9 9SY vorbeischauen.

brixton-street-gallery-squire-and-partners-london-design-festival

5. 100% Design at Olympia London

Auf der 100% Design bekommt man dann nochmal den Rundumschlag: Ausstellung, Messe, Diskussionen, Workshops, neue Designer und Trends. In der Hammersmith Road in Kensington W14 8UX könnt ihr euch den neuesten Designthemen widmen und euch in den Bereichen „Design & Build“, „Kitchen & Bathroom“, „Interior“ und „Workplaces“ inspirieren lassen. Was schon bei den Bildern auffällt: Es gibt Fliesen in allen (Farb- und Form) Varianten und das besonders im Wohnbereich. Da bleiben wir mal dran!

100-prozent-design-blueprint-ceramics-london-design-festival100-prozent-design-2016-the-design-path-by-hakwood 100-prozent-design-london-festival

 


Alle Infos zum Festival findet ihr im übrigen hier.
© Bilder The Smile, …: London Design Festival 2016 supported by British Land, 17 – 25 September / Credits Bilder Vitra Arbeitsplatz: Vitra / Fotocredits Bilder 100% Design: 100% Design

 


Oh nein, ihr habt einen Blogbeitrag verpasst?

Gut, dass es unseren Newsletter gibt, der euch mit allen Infos versorgt. Somit seid ihr immer informiert und könnt bei den Themen Design, Kunst oder Lifestyle auf der nächsten Party ganz vorne mitreden. Yihaa.

Um die Anmeldung Dritter zu verhindern, bekommst du von uns eine Bestätigungsmail (sicher ist sicher!). Natürlich kannst du dich auch jederzeit vom Newsletter austragen und deine Daten werden natürlich nicht weitergereicht.

DMY 2016: Was es auf dem International Design Festival zu sehen gab

Am Samstag stand bei uns die DMY auf dem Plan. Das International Design Festival Berlin, das auch wie im letztem Jahr im Kraftwerk in Mitte stattfand. Vier Tage konnte man dort alles rund um Design erleben, ausprobieren, ansehen und diskutieren. Leider kamen Julia und ich Samstag Abend kurz vor knapp, so dass wir zwar tolles Design bestaunen durften, aber von Workshops, Vorträgen und Co. leider nichts mehr mitbekommen haben. Verpasst haben wir beispielsweise Design Talks zum Thema „Open Innovation“ oder „Arbeitsplatz der Zukunft“, Kurzvorträge kreativer Unternehmen, die ihre Ideen präsentiert haben oder auch den ein oder anderen Workshop zu Musikvibration oder zum Selbstbauen von Hockern. „Zut alors“ – wie der Franzose jetzt wohl sagen würde. Nun ja, aber neben dem Programm und der Workshop Area gab es ja zum Glück noch mehr, was wir uns dann mal in schneller Ruhe zu Gemüte geführt haben.

Education Bereich auf dem International Design Festival Berlin

Angefangen haben wir im so genannten „Education“ Bereich. Hier ist immer Platz für Unis und Hochschulen, deren Studenten ihre Arbeiten präsentieren. Klar, dass wir da alles ausprobiert und probegesessen haben – versteht sich. Besonders ins Auge gestochen ist uns im Education Bereich übrigens der Hocker aus Seetang. Denn noch vor Kurzem hat uns Camilla von &tradition im Interview erzählt, dass der Trend mehr und mehr in das Experimentieren mit neuen Materialien gehe, wie zum Beispiel Seetang. Und siehe da – here we aaaa.

Innovation auf der DMY: Der Hocker aus Seetang

Sofa Sitzecke auf der Design Messe DMY in Berlin

Produkttest an Schreibtisch, Sessel und Stuhl mit Reissverschluss

Die neuen Talente

Anschliessend ging es hoch in den „New Talent“ Bereich. Unseren Augenschmaus konntet ihr bereits auf Instagram bewundern: Eine Installation und Möbeldesign von Studio Juno Jeon. Design mit koreanischem Einfluss und dabei irgendwie schlicht und raffiniert. Ein grosses Like!

Lebende Moebel von Studio Juno Jeon

Gegossene Schale als Unikat: Individuelles Produktdesign

Design Holz Hocker und Tisch geflochten mit Gestell

Der Showroom auf der DMY

Im „Showroom“ haben wir uns dann am längsten aufgehalten. Nicht nur die verschiedenen Designs haben wir unter die Lupe genommen, sondern auch das ein oder andere Pläuschchen mit den Designern, Tischlern und Architekten gehalten. Eins unserer Highlights war der Leiterstuhl von Wood’s Up. Die Idee ist nicht neu (sie stammt von den Mönchen die solch eine Leiter damals in den Bibliotheken genutzt haben) die Umsetzung aber. Die beiden Tischler lieben ihr Produkt, das merkt man. Und – wie es sich für ordentliche Handwerker gehört – sie haben diesen Leiterstuhl bis aufs kleinste Detail durchdacht, bis wirklich alles sitzt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Unser Heavy Product Testing gibt’s hier.

Raffiniertes Produktdesign: Modulares System des Regals

Geliebäugelt haben wir auch mit den kleinen Holzfigürchen von Nuse, einem Designstudio aus Spanien. Die kleinen Tierchen gibt es in verschiedenen Größen, sie sind stapelbar und je nach Lust und Laune können sie hingelegt oder aufgestellt werden. Was mit Spiel und Spannung und dabei noch nett anzusehen, genau das Richtige für uns ;) Gut auch der simple aber raffinierte Hocker von Minseong Philip Kim. Vielleicht hat er uns beeindruckt, weil wir schon damals in der Schule mit Geometrie, Flächenberechnung und Co. nicht viel anzufangen wussten, ganz bestimmt aber weil er einfach gut aussieht und zugleich praktisch und schlicht ist! Thumbs up!

Der Hocker von Min Seong Philip Kim  Vogel aus Holz als Designobjekt

Schoenes Interior Design: Design Lounge Sessel

Auf der DMY gabs eine Aprikot Pendelleuchte

Bevor wir langsam den Weg zum Ausgang angetreten haben, haben wir aber noch einen Halt bei Edgar eingeschoben. Edgar macht ganz zauberhafte Design Lampen, die dabei noch bezahlbar sind. Julia hat direkt doppelt zugeschlagen und sich zwei der Eddies mit nach Hause genommen. Endlich gehen uns jetzt die Lichter auf. Wurde aber auch Zeit.

Lampe Sol von Edgar ist schoenes minimalistisches Design

Ach ja, und da unser Besuch auf der DMY ja schliesslich auf einen Samstag Abend gefallen ist, haben wir uns nicht lumpen lassen und zum Schluss noch einen drauf gemacht. In der Teledisko, der kleinsten Disko der Welt, haben wir es – zusammen mit den Eddies – zu Madonna und Co. richtig krachen lassen. Man ist ja schliesslich nur einmal jung.. DMY – see you next year! Wir sind gespannt, wen wir bestaunen dürfen.

Feiern in einer Telefondisko in Berlin: Die Teledisko auf der DMY


© Fotos: Newniq

 

Das Forward Festival in München

Wir leben sehr gerne in Berlin, aber gerade nächstes Wochenende wären wir gerne Münchner, denn dann findet in der Hauptstadt Bayerns das Forward Festival für Design, Kommunikation und Kreativität erstmalig in der Münchner BMW Welt statt. Ein Festival voll mit Konferenzen, Workshops, Ausstellungen, Networking-Spaces, einer Expo-Area, Live Art-Sessions und Musik. Wir würden Stefan Sagmeister und Mirko Borsche gerne beim Platten auflegen zuhören, um dann mit dem Gefühl nach Hause zu gehen, dass man doch der unkreativste Mensch auf der Welt ist (so geht es uns nämlich oft, wenn wir so tolle Designer um uns herum haben). Leider haben wir aber keine Zeit in München vorbei zu schauen, aber vielleicht geht der ein oder andere hin und erzählt uns davon?

Das schöne Festival findet am 9. und 10. April statt, Infos gibts hier.

Das Design Festival Forward mit Mirko BorscheDas Festival und Konferenz mit Stefan Sagmeister

Typographie als Trend in 2016

Als uns das liebe Team vom Wohnmagazin „Traumwohnen“ vor ein paar Wochen fragte, was unserer Meinung nach die Trendtipps für 2016 sind, mussten wir uns erstmal kurz sortieren. „Trends“ das hört und liest man immer überall. „Der neueste Trend“ hier, „aktuelle Trends“ dort. Jeder will ihn kennen, jeder am besten zu allererst. Aber woher weiss man eigentlich, dass es ein Trend ist, also etwas was längerfristiger in eine bestimmte Richtung geht, etwas, was viele mögen und sich durchsetzt? Und wer bestimmt das überhaupt? Wer fängt an mit dem Trend? Und wenn sich der Trend dann durchgesetzt hat, ist es doch kein Trend mehr, oder doch?

Wie wir festlegen, was Trend wird?

Nun, dass man darüber wohl eine Diplomarbeit schreiben könnte, müssen wir euch nicht erzählen. Auch, dass wohl jeder eine etwas andere Definition von Trend hat und ein Empfinden dafür, was sich in der Designwelt durchsetzt und was nicht ist auch klar. Also haben wir gar nicht lange herumdefiniert, recherchiert und uns inspirieren lassen, sondern uns schlicht und einfach auf unser Bauchgefühl und auf’s innere Gespür zum Thema „Trends“ verlassen.

Typografie in Berlin Newniq unterwegs Newniq Gruenderinnen Julia Depis und Judith TrifonoffNewniq in der aktuellen Ausgabe Traumwohnen dem Wohnmagazin

Typographie als Trend in 2016

Es hat daher nicht lange gedauert, bis es aus Julia herausgesprudelt ist und unser Trendtipp 2016 feststand: „Typo, ganz klar Judith! Typographie (auf Textilien), das ist unser Trendtipp“. Und ein paar unserer Typo Lieblinge wollten wir euch hier nicht vorenthalten:

   Typographie Letterings als Wanddekoration Wanddekoration in Weiss Typographie Letterings

Typographie Lettering in Gold als Wanddekoration von Frau Schneize

Zum einen kann es Typographie ruhig gross, auffällig und an ungewohnten Orten geben. Zum Beispiel mit den schönen Letterings von Frau Schneize. Wer es lieber kleiner und kompakter, dafür aber nicht weniger schön mag, der findet Typographie auch auf Klappkarten oder Prints, wie hier von unseren Designern the true type oder Amy & Kurt.

Typografie und Illustrations Klappkarten oder Wanddekoration Illustration und Typografie in der Klappkarte von the true type

Coffee makes the world go round der schoene Typografie Spruch auf dem Schwarz Weiss Print

Warum ein Trend? Vor allem wohl deshalb, weil Typo kein Trend ist, der vorbei geht, sondern einer, der immer wieder aufkommt und an dem man sich unserer Meinung nach nicht „satt sieht“. Somit hat der Designliebhaber wirklich lange etwas davon. Trends, die sich nur eine Saison halten, sind unserer Meinung nach keine aussagekräftigen Trends.

Erinnert ihr euch noch an unsere schöne Crowdbuying Aktion von philuko? Die tolle Wendedecke „paradise now“, die es Dank euch in Produktion geschafft hat. Ein tolles Teil (leider, leider ausverkauft) und ein schönes Beispiel für Typo auf Textil, für gross, auffällig, langlebig und einfach der Knaller <3

Die Design Tagesdecke kann auch als Teppich genutzt werden

  Die Merino Wolldecke paradise now von philuko Tagesdecke paradise now von philuko aus Wolle

Und zum Styling kann es unserer Meinung nach ruhig richtig krachen. Verschiedene Kissen, unterschiedlicher Art zusammen als Kombi mit Typographie, Illustration oder in Kilim Optik. Wir finden: Erlaubt ist alles, was gemütlich ist. Und wer von uns mag’s nicht gemütlich?

Das ist er also, unser Trendtipp für 2016. Simpel, wunderschön und aus dem Bauch heraus <3. Und darum werdet ihr in 2016 wohl auch das ein oder andere Mal eine kleine Typo Inspiration wie hier auf Instagram sehen und das ein oder andere Produkt im Shop zum Thema Typo entdecken. Lasst es also mit schöner Typographie bei euch zu Hause krachen ihr Lieben <3.

 


Merci an das Team vom Magazin Traumwohnen <3.

 

Illustriertes Video von Pool ist auf den Punkt getroffen

Wir freuen uns ja immer wieder als Inspiration über schöne Videos oder Plattencover. Heute haben wir ein besonders schönes illustriertes Video der Band Pool namens „Pink Pussy“ für euch. Und da es uns interessiert, wie das Video so entstanden ist, haben wir einfach einmal bei den Jungs nachgefragt.

 Die Band Pool über ihr neues illustriertes Video:

„Bei dem Video hatten wir echt totales Glück. Es war das erste Mal, dass alles so schnell und reibungslos gelaufen ist. Wir haben knapp drei Wochen vor Fertigstellung des Videos eine Mail mit einem Treatment zu Pink Pussy von unserem Management weitergeleitet bekommen. Das war die allererste von vielen Ideen, die wir gefeiert haben. Wir hatten uns vorher schon krankhaft die Köpfe über dieses Video zermartert. Kaleb Wentzel Fisher und Timothy Armstrong waren schon in den ersten Entwürfen sehr stilsicher und uns gefiel vor allem die Arbeit mit den Punkten, die natürlich eine direkte Verbindung zu unserem Bandlogo haben. Man tauschte sich also genauer aus und entwickelte Ideen, was alles zu sehen sein sollte und welche Farben die Punkte tragen sollten. Dann fuhren wir in ein ‚Green-Screen-Studio‘ und filmten unsere Performance, um diese später in Punkten nachzustellen. Da alle sich sehr einig waren und die Jungs echte Profis sind, ging das Ganze sehr schnell und zielstrebig. Das ist etwas, dass man mit der Zeit in einem Künstler-Umfeld sehr lieben lernt: einen aufgeräumten Kopf.“

Illustriertes Video der Band Pool ueberzeugt
Sehr kreativ: Cover und neues illustriertes Video

 

Über das illustrierte Video hinaus, lassen auch die Websiten von Kaleb Wentzel Fisher und Timothy Armstrong auf sehr viel kreatives Potential schließen und so bestaunten wir die Tage im Wechsel bei Kaleb die aufwändig produzierten Videos und schmelzten bei Timothys Illustrationen dahin („Das ist doch nicht illustriert, das ist doch ein Foto?!“). Aber nun erst einmal viel Spass beim neuen Video von Pool…

 

DMY International Design Festival Berlin

Vor 2 Tagen startete zum 13. Mal das DMY International Design Festival Berlin, auf welchem Designer ihre neuesten Produkte, Prototypen und Projekte vorstellen können. Für uns natürlich ein Pflichttermin und wenn wir schon Nützliches mit Schönem verbinden, warum nicht noch einen draufsetzen und es mit einer Eröffnungsparty krönen. So hieß es also am Donnerstag Abend: Ab ins Kraftwerk nach Kreuzberg, welches dieses Jahr zum ersten mal seine 8000 qm-Pforten für die DMY öffnete.

Der Stand der finnischen Designer hat uns begeistert  Stilvolle Wohnaccessoires in unterschiedlichem Design   Ein besonderer lampenschirm für Lichtspiele an der Wand  

Ein schöner Abend war es, wir haben viele neue Designer entdeckt, mit altbekannten Designern geschnackt und beispielsweise Orterfinder einen Besuch abgestattet, die gerade aktuell den Fischgrätenhocker auf newniq.com verkaufen und wieder festgestellt: Hier war unser Riecher richtig, denn der Hocker ist nicht nur Hocker, sondern einfach ein Raumobjekt, was durch seine Verarbeitung echt fasziniert. Ich persönlich liebe auch die Arbeiten der Studenten, da diese immer so unbefangen an die Sache gehen und sich so einiges (zu-)trauen. Materialmixe, ungewöhnliche Möbelideen und überraschende Konzepte. Aufgeteilt ist das Festival in verschiedene Sektionen:

  • Showroom: Hier zeigen etablierte Designer und Brands ihre Werke
  • LAB: Im LAB können sich Nachwuchsdesigner dem Publikum stellen
  • Edukation: Der Platz für Design-Kunsthochschulen und Universitäten
  • DMY Store: Wie auch im letzten Jahr, kann man im Storebereich direkt fündig werden.

Eine Kombination aus Marmor und Holz   Am Eroeffnungsabend ließen sich die Designer feiern 

Das International Design Festival läuft noch bis zum 14.6. / 18.00 Uhr, Tickets gibts ab 8 € ermäßigt oder 12 € regulär. Viel Spaß beim Stöbern und neuem Design entdecken, wir werden im nächsten Jahr wieder dabei sein und freuen uns schon auf die neuesten Kreativ-Produkte.