Stadt oder Land, wie will ich eigentlich leben? Wieso ich gerade darüber nachdenke? Wer mich kennt der weiss: Ich bin eigentlich grosser Fan unserer Altbauwohnung in Berlin. Große Zimmer, Balkon und schöner Dielenboden. Bis jetzt bin ich auch großer Fan vom Mieten. „Mieten ist doch so schön!“ war bisher immer meine Devise. Man muss sich keine Gedanken machen, wenn was kaputt geht, alles ist geregelt. Unser netter Hauswart ist sofort an Ort und Stelle, wenn ich mal ein Problem habe. Ich muss mir keine Gedanken um Armaturen machen oder Fenster selbst reparieren. Ihr merkt, ich bin sehr gerne Mieterin, aber es ist so, wie es bereits Goethe in Faust sagte: „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“.

Diese zwei Seelen kämpfen immer wieder mit der Frage, ob man Stadt oder Land das richtige für einen ist. Manchmal wird die Seele in mir, die nicht in einer schicken Altbauwohnung in der Stadt wohnen möchte, ziemlich laut. Ich nenne sie gerne meine Land-Seele. Sie träumt vom Landleben, vom Marmelade machen, vom großen Garten und einem tollen Haus. Einem Haus, in dem man sich gestalterisch austoben möchte und ich als Inhaberin eines Interior- und Designblogs meine Liebe zu guter Einrichtung freien Lauf lassen kann.

Die Frage Stadt oder Land stellt sich mir oft im Altbau in Berlin
Stadt oder Land und gluecklich sein im Garten bei der Ernte

Stadt oder Land – warum ich mich nicht entscheiden kann

Tatsächlich ist es so, dass es in meinem Umfeld gerade viele Personen gibt, die entweder gerade gekauft haben oder in ein Haus gezogen sind. Kitamütter, Verwandte und Freunde haben für sich die Frage Stadt oder Land bereits beantwortet. Im Oktober verbrachte ich ein paar Tage bei meiner Cousine und ihrem Freund in Würzburg, die eine wahnsinnig schöne Hütte ihr Eigen nennen dürfen. Wenn ich sehe, wie toll so ein Haus sein kann, überkommt mich die Lust darauf sofort…bis ich wieder in Berlin in der Altbauwohnung bin…

Ich merke immer wieder, wie fasziniert ich davon bin, aber gleichzeitig kann ich es mir immer noch nicht für mich vorstellen. Meine zwei Stadt-oder-Land-Seelen balancieren gerade wohl eher bei einem 60% Wohnung zu 40% Haus-Wunsch. Ich weiss natürlich auch, dass man Wohnungen kaufen und auch Häuser mieten kann, aber wenn ich in ein Haus ziehen will, dann sollte es auch ein Eigenheim sein. Eine Einladung, die ich vor zwei Wochen erhielt, passte also sehr gut zum Thema. Eingeladen hat mich nämlich Almondia mit einem Event zum Thema „Lifehacks für Bauherren“. Für mich eine Erkenntnis zu merken, was ein Bauherr alles für Termine, Pflichten und Aufgaben hat. Meine Güte, kommt da was zusammen. Alleine die Suche nach einer richtigen Baufirma würde mich ja schon völlig überfordern. Deswegen war es mal gut vom Profi zu hören, was einen erwartet und vor allem gut zu wissen, dass man diesen Baustress gar nicht haben muss.

Denn da kommt Almondia ins Spiel, aber ich erzähle euch am besten erst einmal, was hinter dem Unternehmen steckt:

Die Frage, ob Stadt oder Land faellt leicht bei diesem Traumhaus

Dein Partner in allen Bau-Lebenslagen

Genau, dein Partner, so in etwa könnte man Almondia bezeichnen. Denn das Unternehmen hilft Bauherren dabei, einen Überblick beim Bau zu behalten. Obwohl, das stimmt nicht ganz, denn eigentlich kümmert sich Almondia bereits vor dem Bau, dass die Wünsche, die man von seinem Traumhaus hat auch umgesetzt werden können. Sie verknüpfen nämlich die Bauherren mit den Baufirmen und schaffen dadurch nicht nur Transparenz, sondern auch die Möglichkeit, aus über 1600 Hausvarianten wählen zu können. Bei der Auswahl der Baufirmen ist Almondia sehr genau, nimmt, sollte es einmal Probleme geben, Baufirmen auch wieder aus ihrem Portfolio raus und sind somit ein vertrauenswürdiges Bindeglied zwischen den Bauherren und der Baufirma. Nun mag sich manch einer fragen, was der Spaß denn kostet? Nichts. Ja, genau richtig gehört, denn das Prinzip ist ganz einfach: Für eine erfolgreiche Vermittlung der Baufirma, zahlt diese eine Provision an Almondia, da die Baufirma selbst keine Zeit in die Suche nach neuen Kunden investieren muss. Und wisst ihr, was das Gute dabei ist? Durch diese Kooperationen und das genaue Wissen über all die unterschiedlichen Kostenpunkte kann Almondia seinen Kunden den Hausbau insgesamt viel günstiger anbieten. Das ist doch was. Sollte ich mich doch einmal dazu entschließen, ein Haus zu bauen (es gibt wirklich tolle im Portfolio), dann würde ich in Almondia sicherlich einen guten Partner finden. Und das ist sehr beruhigend.

Ich muss zugeben, dass ich und andere Follower sich nach dem Event bei Almondia fragten, ob sie die Zusammenarbeit mit Almondia und einem Architekten/ einer Architektin denn ausschliessen würde? Deswegen haben wir noch einmal nachgefragt und können beruhigt sagen: Nein, denn generell schließen sich Architekt/in und Almondia gar nicht aus. Allerdings ist es so, dass manche Baufirmen bereits einen Architekten/in im Leistungsumfang enthalten haben, da sie sich auf bestimmte Bauweisen und Wandaufbauten spezialisiert haben. Ein externe/r Architekt/Architektin haben da keinen Insight-View, d.h. oft muss letztendlich nochmal der firmeneigene Architekt planen. Das führt dann meist zu doppelten Kosten, die Almondia natürlich vermeiden möchte.

Almondia arbeitet aber auch mit Firmen zusammen, bei denen die Architektenleistung komplett auf Seite der Bauherren erfolgen kann. Sie geben der Firma die Planung und erhalten ein entsprechendes Angebot zurück. Die Bauantragsstellung erfolgt dann durch den externen Architekten/in der Bauherren.
Bauvorhaben können manchmal sehr individuell und kompliziert sein: ein wilder Grundriss, der Aufbau auf einen bereits bestehenden Keller und und und… Hier bietet es sich an, vor Vertragsunterschrift bei der Baufirma einen externen Architekten/in zu beauftragen, da diese Leistungen dann so komplex sind und Architekten/innen nach einer Gebührenordnung abrechnen müssen. Es können viele Kosten entstehen, die die Baufirmen vorher nicht kostenlos übernehmen können. Dann kann man beispielsweise den Architekten/in der Baufirma beauftragen, separat vergüten und sollte man mit der Baufirma nicht happy sein, mit der bezahlten Planung an eine andere Firma herantreten.

Das eigene Haus bauen – Sarah hat sich den Traum verwirklicht

Unsere Bloggerkollegin Sarah vom Lifestyleblog That´s life Berlin ist den Schritt ins Eigenheim bereits gegangen. Lustigerweise hat sie bis vor wenigen Wochen nur zwei Häuser weiter von mir gelebt. In den letzten drei Jahren konnten wir verfolgen, welche Höhen und Tiefen es mit sich bringt, als Bauherr/in oft alleine da zu stehen. Sie und ihr Mann haben beim Bau nämlich so einiges erlebt. Letztens erzählte sie mir, was einen beim Bau alles Unerwartetes passieren kann und dass Fristen von der Logik her manchmal gar nicht eingehalten werden können. Das konnte ich teilweise kaum glauben. Deswegen habe ich sie noch einmal zu einem kleinen Interview gebeten.

Stadt oder Land, Sarah von thatslifeberlin erzaehlt uns ueber ihren Hausbau

01. Sarah, ihr habt in diesem Jahr euer Traumhaus gebaut. Wie kam es zu der Entscheidung aus eurer Wohnung in Prenzlauer Berg in ein Haus nach Biesdorf zu ziehen?  

 Mein Mann war hier auf jeden Fall der treibende Kern. Es war schon immer sein Wunsch in ein Häusschen zu ziehen. Und als wir das Grundstück gefunden und gekauft haben, haben wir nicht lange überlegt und zugeschlagen ;)
 

Besonders ich habe mir oft einen Profi an unsere Seite gewünscht, der in den Problemsituationen genau gewusst hätte, was das Richtige wäre.

02. Was waren eure größten Herausforderungen als frische Bauherren?

Die Unwissenheit und die finanzielle Belastung, die man sehr schwer vorher einschätzen kann und wenn man Sonderwünsche hat ;)
 

03. Habt ihr euch manchmal alleine und der Herausforderung nicht gewachsen gefühlt?

Sehr oft. Besonders ich habe mir oft einen Profi an unsere Seite gewünscht, der in den Problemsituationen genau gewusst hätte, was das Richtige wäre. Aber wie haben uns dann Gott sei dank einen Bauleiter geholt, was wirklich sehr geholfen hat.

04. Was würdet ihr heute anders machen und wo habt ihr euch genau richtig entschieden?

Wenn ich nochmal bauen würde, würde ich alles mit einem guten Architekten machen. Keine Hausbaufirma mehr und mit Empfehlungsfirmen aus dem persönlichen Umfeld arbeiten. Gute, zuverlässige Leute sind das A und O!
 

05. Welche Tipps hast du für neue Bauherren?

Auf jeden Fall eine Bauherren – Rechtsschutzversicherung abschließen, 20-30 % mehr an Budget einplanen, kompromissbereit sein, keine Schuldzuweisungen dem Partner gegenüber machen, wenn was schief läuft und in einen guten Bauleiter investieren! Sich vorher über Abläufe, Termine und Fristen informieren sowie genau überlegen, wo die Reise hingehen soll. Viele Musterhäuser anschauen, austauschen und alles an Informationen sammeln, was geht. Nicht den Mut verlieren und für seine Träume und Rechte einstehen!

Mieten, Hauskauf, Stadt oder Land: Mein Fazit

Neben der Finanzierung, die ich jetzt mal rigoros ausblende, bin ich mir noch nicht so sicher, wo die Reise hingeht.

Denn sind wir mal ehrlich. So sehr ich die Vorstellung auch mag, bin ich doch noch nicht an dem Punkt mir die Frage nach Stadt oder Land endgültig zu beantworten. Zu sehr habe ich das Gefühl, noch zu viel aufgeben zu müssen. Vielleicht wäre ich nur mit halbem Herzen oder Seele beim Haus. Vielleicht würde mir auch der Abstand zu Berlin nicht gut tun und mich in meiner Kreativität ausbremsen. Vielleicht wäre ein Hausbau aber auch genau das, was mich zu 100% glücklich machen würde. Wahrscheinlich mache ich mir aber auch zu viele Gedanken und irgendwann ist es ganz klar, wo die Reise hingeht. Und wenn es soweit ist, dann habe ich zumindest mit Almondia einen Partner, den ich mit meinen Wünschen und Sorgen „vollheulen“ kann…


In freundlicher Zusammenarbeit mit Almondia


Oh nein, ihr habt einen Blogbeitrag verpasst?

Gut, dass es unseren Newsletter gibt, der euch mit allen Infos versorgt. Somit seid ihr immer informiert und könnt bei den Themen Design, Kunst oder Lifestyle auf der nächsten Party ganz vorne mitreden. Yihaa.

Um die Anmeldung Dritter zu verhindern, bekommst du von uns eine Bestätigungsmail (sicher ist sicher!). Natürlich kannst du dich auch jederzeit vom Newsletter austragen und deine Daten werden natürlich nicht weitergereicht.

Author

Write A Comment

Mit dem Hinterlassen deines Kommentars stimmst du zu, dass deine angegebenen Daten (Name, Mail-Adresse, IP-Adresse und Uhrzeit deines Kommentars) bei uns gespeichert werden. Weitere Infos findest du in unseren Datenschutzbestimmungen.